Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz verkündet, die Geburtsstunde der Bundesrepublik Deutschland. Im Vorfeld des Tages des Grundgesetzes hat der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier die Bedeutung unserer Verfassung hervorgehoben und dazu aufgerufen, sie wieder stärker in den Fokus der Gesellschaft zu rücken.

Volker Bouffier dazu

„Die Mütter und Väter unseres Grundgesetzes haben eine Utopie verfasst. Vier Jahre nach dem Krieg und der Befreiung von der Nazi-Diktatur wusste noch niemand, wie sich unsere Republik entwickeln würde. Heute können wir festhalten: Die Utopie einer freien Gesellschaft, die die Würde jedes Einzelnen achtet und schützt, sie ist Realität geworden. Wir können stolz auf unsere Demokratie und unser Grundgesetz sein“, erklärte der Ministerpräsident. „Nie zuvor konnten wir so sicher, selbstbestimmt, in Würde und in Freiheit leben wie heute. Das verdanken wir auch unserer stabilen Verfassung“, so Bouffier.

Der Tag des Grundgesetzes jährt sich am Sonntag zum 72. Mal. 61 Frauen und Männer arbeiteten an der deutschen Verfassung, die zunächst eine provisorische war. Der Ministerpräsident ging auch auf die gegenwärtige globale Pandemie ein. „Das Coronavirus und seine Auswirkungen zwingen uns, die Gesundheit der Bevölkerung und den Schutz der Grundrechte stetig abzuwägen. Das ist unsere Verantwortung in diesen Tagen, der wir nachkommen müssen. Das kann und darf aber auch kein Zustand auf Dauer sein“, sagte der Regierungschef.

Der Ministerpräsident appelliert, Werte stärke im Blick zu halten

Zum Tag des Grundgesetzes rief der Hessische Ministerpräsident auch dazu auf, unsere Werte wieder stärker in den Blick zu nehmen. „Die Werte unserer Verfassung, sie sind die Grundlage unserer Freiheit. Ob auf dem Bolzplatz, im Vereinsheim oder in den sozialen Medien – wir müssen wieder stärker dafür eintreten“, so Bouffier. „Die Feinde unserer Demokratie schlafen nicht. Sie nutzen jede Gelegenheit, den Staat und unsere Verfassung zu diskreditieren. Dem müssen wir entschieden entgegentreten“, erklärte der Ministerpräsident.

Das Grundgesetz sei, laut Regierungschef, in einer guten Verfassung und ein echter Exportschlager. „Über die Jahrzehnte ist es Vorbild für viele Staaten geworden, die sich auf den Weg zu einer Demokratie gemacht haben. Darauf können wir alle stolz sein“, so Bouffier abschließend.