Mit Pfeil und Bogen bewaffnet zog am gestrigen Mittwochabend (13.10.2021) ein 37-Jähirger Mann durch die norwegische Stadt Kongsberg (rund 8 Kilometer südwestlich von Oslo) und schoss wahllos auf Menschen. Hierbei kamen nach ersten Erkenntnissen fünf Menschen ums Leben.

Mehrere Tatorte

Erste Notrufe gingen um 18:13 Uhr bei der Polizei ein, worauf das Zentrum der 22.000 Einwohner zählenden Kleinstadt sofort weiträumig abgesperrt wurde. Ersten berichten zu Folge solle sich bei dem Tatort um einen Supermarkt handeln, wobei sich der Täter jedoch nach Polizeiangaben über ein größeres Gebiet hinwegbewegt haben soll. „Er bewegte sich über ein großes Gebiet, es gibt viele Tatorte“, so Polizeichef Aas.

Täter führte mehrere Waffen mit sich

Nach Informationen des Fernsehsenders TV2 soll der Täter neben Pfeil und Bogen noch ein Messer als auch mehrere andere Waffen mit sich geführt haben. Kurz nach 19 Uhr konnte der Täter, der sich auf der Flucht befand, von den Einsatzkräften der Polizei festgenommen werden.

Täter war ein 37-jähriger Däne

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 37-jährigen Dänen, der in Kongsberg lebte, so die Polizei am frühen Donnerstagmorgen. Zum derzeitigen Zeitpunkt geht die Polizei davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Über die Hintergründe der Tat gibt es derzeit noch keine Erkenntnisse.

Polizist und den Verletzten

Neben den fünf getöteten Opfern wurden noch zwei weitere Menschen verletzt. Hierunter befindet sich auch ein Polizist, der jedoch zum Tatzeitpunkt nicht im Dienst war. Weitere Informationen zu den Opfern gibt es zum aktuellen Zeitpunkt nicht.