Am Sonntagabend (19. Dezember 2021) kam es gegen 21:15 Uhr zu einem Unfall auf der Bahnstrecke zwischen Budenheim und Mainz-Mombach. Der Bahnverkehr war in Folge dessen in beide Fahrtrichtungen stillgelegt. Betroffen war die Strecke zwischen dem Mainzer Hauptbahnhof und Bingen am Rhein. BYC-News war vor Ort


Unfall ereignete sich auf Höhe der A643

Zunächst war unklar, ob es sich dabei um eine Person handelte, die von dem fahrenden Zug erfasst wurde. Kurz nach Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich jedoch glücklicherweise heraus, dass es sich nicht um einen Menschen, sondern um mehrere Wildschweine gehandelt hatte. Diese wurden von dem IC, der von München nach Dortmund unterwegs war, auf Höhe der Autobahn A643 erfasst. Erst etwa 1,5 Kilometer weiter, bei Budenheim, kam der Zug schließlich zum Stillstand.

Vollsperrung dauerte länger an

Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr gegen 22:40 Uhr vor Ort gegenüber BYC-News mitteilte, fuhr der IC weiter zum Bahnhof Budenheim. Von dort aus wurde dann ein neuer Triebfahrzeugführer eingesetzt, sodass der Zug anschließend weiter fahren konnte. Die Fahrgäste blieben während der gesamten Dauer im Zug. Zudem handelte es sich nicht wie zuvor angenommen um eine Wildschweinrotte, sondern nur um ein Wildschwein.

Der Zugverkehr war noch bis etwa 23:30 Uhr gesperrt, da das Blut von den Gleisen entfernt werden musste. Dadurch wurde verhindert, dass folgende Zugfahrer dies fälschlicherweise für menschliches Blut halten und keine erneute Alarmierung absetzen. Im Anschluss konnte der Verkehr wieder freigegeben werden.

Im Einsatz waren:

  • Freiwillige Feuerwehr Mainz-Mombach
  • Freiwillige Feuerwehr Budenheim
  • Berufsfeuerwehr Mainz Wache 1 & 2
  • Polizei Mainz mit drei Fahrzeugen
  • Bundespolizei
  • Notfallmanager der Deutschen Bahn
  • Rettungsdienst mit einem Fahrzeug
  • Notarzt