Am Donnerstagabend (14. Oktober 2021) kam es zu einem Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst auf einem Firmengelände im Dammweg in Mainz-Laubenheim. Dort wurde gegen 18:00 Uhr eine leblose Person aufgefunden. BYC-News war vor Ort.


Mann ist identifiziert

Bei dem toten Mann handelt es sich um einen 62-Jährigen aus dem Saarland. Die Staatsanwaltschaft hat die Obduktion veranlasst. Das teilte die Polizei auf Anfrage von BYC-NEWS um 14:45 Uhr mit.

Wiederbelebungsmaßnahmen durch Zeugen

Nach Informationen von BYC-News fand ein Zeuge am frühen Donnerstagabend gegen 18:00 Uhr eine leblose Person unter einem LKW in Mainz-Laubenheim. Er wählte sofort den Notruf und wurde von den Disponenten der Rettungsleitstelle dazu angeleitet eine Herz-Lungen-Wiederbelebung an der aufgefundenen Person durchzuführen. Rettungsdienst und Notarzt wurden währenddessen alarmiert. Der Rettungsdienst übernahm nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle umgehend die weitere Reanimation des Mannes. Die Wiederbelebungsversuche blieben jedoch leider erfolglos.

Rettungsdienst alarmierte Polizei

Wie eine Sprecherin der Polizei Mainz gegenüber BYC-News mitteilte, wurde die Polizei um 18:45 Uhr vom Rettungsdienst informiert. Bei Eintreffen der Polizei war der aufgefundene Mann bereits tot. Da der Tote mit halben Körper unter dem 18-Tonnen LKW lag wurde die Kriminalpolizei aufgrund der ungewöhnlichen Auffindesituation des Mannes hinzugezogen. Da die genaue Todesursache nicht bekannt ist und ein Fremdverschulden aktuell nicht auszuschließen ist, hat die Polizei ihre Ermittlungen aufgenommen. Kenntnis über die Identität der aufgefundenen Person liegt bislang nicht vor.

Externer LKW-Fahrer der Baustofffirma

Gegen 21:00 Uhr haben die Ermittler des Kriminaldauerdienstes ihre Arbeit aufgenommen. Nach Informationen von BYC-News soll es sich bei dem Mann um einen externen LKW-Fahrer einer ortsansässigen Baustofffirma handeln. Im Einsatz waren neben der Freiwilligen Feuerwehr Mainz-Laubenheim, die den Fundort des Toten ausleuchtete, der Rettungsdienst, ein Notarzt und die Notfallseelsorge, die den Zeugen nach diesem Vorfall betreute.


Abonniere uns auch bei Facebook: Rhein-Main Nachrichten