In Groß-Gerau kam es am Freitag (8. Oktober 2021) gegen 14:30 Uhr zu einem Großeinsatz der Polizei und dem Sondereinsatzkommando. Mehrere Polizeikräfte sind in spezieller Schutzausrüstung und in Zivil in der Bruchstraße im Einsatz. Nach Informationen von BYC-News soll sich eine Person in einem Wohngebäude verbarrikadiert haben.


BYC-News ist vor Ort

Spezialkräfte der Polizei konnten den Tatverdächtigen gegen 15:15 Uhr aus dem Haus holen. Die Umstände warum es zu dem Einsatz kam sind bislang noch nicht bekannt.

Das Wohnhaus soll von dem Tatverdächtigen unter Wasser gesetzt worden sein. Mehrere Anwohner aus den umliegenden Häusern stehen auf der Straße und haben fassungslose Gesichter. Die Feuerwehr sowie der Rettungsdienst sind ebenfalls im Einsatz. Die Wasserversorgung am Wohnhaus wurde von den Stadtwerken auf der Straße abgestellt.

Anwohnerin berichtet gegenüber BYC-News

„Wir wohnen in direkter Nachbarschaft zu dem Anwohner und er terrorisiert schon seit langer Zeit die Nachbarschaft. Er schreit Nachts laut herum und wir kommen seit Wochen nicht zur Ruhe. Das Ganze hat heute schon um 11:00 Uhr angefangen und die Polizei hat ihn dazu bewegen können, dass er sein Wohnhaus verlässt. Wir haben die Information von der Polizei erhalten, dass er sich nun freiwillig hat einweisen lassen.“, berichtet eine Anwohnerin gegenüber BYC-News.

„Wir sind froh, wenn das Ganze endlich ein Ende hat. Er hat wohl auch das gesamte Kellergeschoß unter Wasser gesetzt. Die Feuerwehr ist jetzt hier und pumpt das Wohnhaus leer.“, berichtet die Nachbarin weiter.


Ein Nachbar äußert sich gegenüber BYC-News

„Der Mann ist psyschich krank, das ist hier in der Nachbarschaft bekannt. Er lebt mit seiner Mutter in dem Haus. Er hat das gesamte Haus zerdeppert, alles kaputt geschlagen. Im ersten Stock hat er überall zerbrochenes Glas verteilt, hoch gestapelt, damit keiner reinkommt. Seine Mutter hat er aus dem Haus geworfen und übelst beschimpft und hat sich dann verbarikadiert. Der Mann hat seit sechs Monaten einen Betreuer, der auch heute Morgen bei ihm war. Der ist dann auch auf ihn losgegangen, war total aggressiv, weshalb der Betreuer die Polizei gerufen hat.“, teilt der Nachbar gegenüber BYC-News mit

„Daraufhin hat der Mann dann den Keller geflutet, hat Stromkabel aus den Wänden rausgerissen, damit keiner ins Haus kann. Hier kam dann immer mehr Polizei, mit Drohnen, Rammböcken, die komplette Straße war voll, alles war abgesperrt. Nach ungefähr vier Stunden hat er schließlich aufgegeben und die Polizei konnte ihn dann, nur in Unterhose und einer Socke bekleidet, abführen.“, berichtet ein weiterer Anwohner.

Die Feuerwehr pumpt den Keller leer

Wie ein Sprecher der Feuerwehr vor Ort gegenüber dieser Online-Zeitung berichtet: „Wir sind in die Bruchstraße alarmiert worden, da in etwa 20cm das Wasser im Keller des Wohnhauses steht. Wir sind mit Pumpen im Einsatz und legen das Kellergeschoß so gut wie möglich trocken. Wir sind mit 6 Einsatzkräften der Feuerwehr Berkach vor Ort“


Die Polizei Groß-Gerau teilt mit

Ein 51 Jahre alter Mann hat am Freitagmittag (08.10.) einen größeren Polizeieinsatz in der Bruchstraße ausgelöst und befindet sich jetzt in einer Fachklinik. Gegen 11.15 Uhr wurde die Polizei informiert, nachdem sich der Groß-Gerauer in dem Anwesen verbarrikadiert hatte. Ersten Erkenntnissen zufolge befand er sich in einem psychischen Ausnahmezustand, das teilet die Polizei um 15:50 Uhr mit.

Hierbei wurde eine Familienangehörige leicht verletzt und Möbelstücke beschädigt. Aufgrund der Gesamtsituation wurden unter anderem Spezialkräfte hinzugezogen. Der 51-Jährige konnte schließlich gegen 15 Uhr festgenommen und im Anschluss in eine psychiatrische Fachklinik gebracht werden. Im Zuge des Einsatzes kam es aufgrund von Absperrungen im Umfeld zu Verkehrsbeeinträchtigungen.