BYC-News Exklusiv – 4. Mai 2021 um 23:30 Uhr | Aktuell kommt es zu einem größeren Polizeieinsatz rund um die Münsterstraße in Mainz. Die Kriminalpolizei hat den Bereich weiträumig abgesperrt. Der öffentliche Personennahverkehr ist zur Zeit eingeschränkt, die Straßenbahnen am Schillerplatz stehen in beide Richtungen still. Auch Anwohner, die auf dem Weg zu ihrer Wohnung sind, dürfen den Bereich aktuell nicht betreten und kommen erst einmal nicht nach Hause. Im Einsatz rund um die Münsterstraße sind mehrere Streifen- und Zivilpolizisten. BYC-News ist vor Ort und weitere Informationen folgen…

Update: Wie die Polizei auf Anfrage von BYC-News um 00:40 Uhr mitteilte, konnte der Einsatz in der Zwischenzeit beendet und die Sperrung durch die Polizei aufgehoben werden. Weitere Informationen gibt die Polizei im Laufe des morgigen Tages (5. Mai 2021) bekannt.

Folge uns auf Facebook | Rhein-Main Nachrichten

Update Mittwoch 07:30 Uhr: Polizei Mainz. Weil er auf seinem Balkon mit Spielzeugwaffen hantiert hatte, löste ein 54-jähriger Mainzer in der Münsterstraße einen Polizeieinsatz aus.

Gegen 19:30 Uhr melden Passanten, dass sie auf einem Balkon in der Münsterstraße einen Mann mit einer Langwaffe hantieren sahen. Aufgrund der unklaren Situation sperrte die Polizei daraufhin die Münsterstraße für jeglichen Verkehr und überprüfte die Angaben. Nach umfangreichen Vorermittlungen konnte die Polizei die Wohnung und den Wohnungsmieter ermitteln. Um jegliche Gefährdung für die Einsatzkräfte auszuschließen, wurde die Wohnung durch Einsatzkräfte des SEK abgesichert und telefonisch Kontakt mit dem Mann aufgenommen. Dieser zeigte sich überrascht, aber kooperativ, öffnete die Wohnungstür und händigte zwei Spielzeugwaffen aus. Weitere Waffen wurden nicht bei ihm aufgefunden. Die täuschend echt aussehenden Waffen wurden sichergestellt. Auf Nachfrage scheint der Waffenbesitzer das Hantieren auf dem Balkon als nicht öffentlichkeitswirksam eingeschätzt zu haben. Er wurde dahingehend eindringlich belehrt. Es wird nun geprüft, ob es sich bei seinem Verhalten um einen Verstoß gegen waffenrechtliche Bestimmungen.