In diesem Jahr wird in den deutschen Mobilfunk-Netzen der 3G Bereich mit UMTS und HSDPA komplett abgeschaltet. Hintergrund ist dabei, dass die Netzbetreiber mehr Frequenzbereiche für die modernen Standards wie 4G und 5G brauchen. Daher wird 3G nicht mehr weiter betrieben und die Frequenzen stattdessen für die modernen Techniken genutzt. Der 2G Standard bleibt dabei erhalten und wird als Reserve für Gespräche und SMS genutzt.

Der aktuelle Stand der Abschaltung sieh dabei wie folgt aus:

  • Die Telekom hat im D1 Netz zum 1. Juli 2021 die 3G Netzbereiche deutschlandweit abgeschaltet. In allen Regionen gibt es damit kein UMTS und kein HSDPA mehr. Dafür wurden mittlerweile auch die Discounter mit LTE ausgerüstet und man kann nun mit allen Tarifen des 4G Netz der Telekom mit nutzen.
  • Vodafone hat ebenfalls die 3G Netzbereiche zum 1. Juli 2021 außer Betrieb genommen. Stattdessen gibt es nun auch in diesem Netz „LTE für alle“ – auch die Drittanbieter haben also inzwischen Zugriff auf die 4G/LTE Netze von Vodafone.
  • O2 will die eigenen 3G Netzbereiche bis Ende 2021 abschalten. Aktuell gibt es also bei o2 noch 3G und man kann UMTS und HSDPA noch nutzen, in der Regel steht aber überall auch bereits 4G zur Verfügung, so dass man auch im O2 Mobilfunk-Netz die 3G Bereiche gar nicht mehr braucht
  • 1&1 wird in diesem Jahr mit einem eigenen Mobilfunk-Netz starten. Dieses Handy-Netz wird aber nur auf 4G und 5G basieren und daher gar keine anderen Techniken mehr anbieten.

Generell sollten nach der 3G Abschaltung alle Kunden LTE nutzen können. Probleme kann es bei sehr alten Simkarten geben, die noch nicht auf 4G umgerüstet werden können. In dem Fall kann es passieren, dass Nutzer kein schnelles Internet mehr haben, wenn die Handykarten zu alt sind. In dem Fall sollte man beim Kundenservice des eigenen Anbieters nachfragen und die Sim Karte tauschen lassen.

Noch ein Problem: alte 3G Technik

Schwieriger wird es, wenn alte Technik genutzt wird, die noch keine LTE/4G Verbindungen unterstützt. Das ist bei sehr alten oder Einsteiger-Smartphones teilweise noch der Fall und vor allem im Datenbereich gibt es nach wie vor viele Surfstick und Internet Stick, die nur 3G können. In dem Fall gibt es leider auch keine einfache Lösung, man muss dann wohl übel auf moderne Technik aufrüsten und beispielsweise gleich Homespot (also mobile WLAN Router mit Sim Karte) statt Surfstick nutzen.

Gleiches gilt bei smarten Geräten ohne LTE. Videokamera oder auch Sensoren werden oft mit Modem ausgeliefert, um die aufgezeichneten Daten weiter senden zu können. Die Modems unterstützen bei älteren Geräten oft nur 3G und lassen sich nicht einfach wechseln. In dem Fall muss man ebenfalls die gesamte Technik aufrüsten und das kann teuer werden, wenn man ein gesamtes Smart Home System mit neuen LTE Geräten ersetzen muss.

Generell bleibt Verbrauchern aber wohl keine andere Wahl, denn das 3G netz wird nicht zurück kommen und auch bei O2 ist Ende 2021 endgültig mit dieser Technik Schluss.