Am Samstagnachmittag (5. März 2022) wurde ein 11 Jahre alter Junge gegen 14:30 Uhr im Feld zwischen Wiesbaden-Bierstadt und Erbenheim von einem Hund angefallen. Er erlitt dabei mehrere Verletzungen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.


Die Hundehalterin kümmerte sich nicht um den verletzten Jungen

Kurz nach dem Vorfall wurde die Wiesbadener Polizei darüber informiert, woraufhin sich umgehend Einsatzkräfte auf den Weg zu dem genannten Feld machten. Vor Ort konnte das verletzte Kind angetroffen werden. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen 11-jährigen Jungen aus Berlin handelte, der sich aktuell mit seinen Eltern auf Besuch bei Verwandten in Erbenheim befindet. Von dort aus sei er nach eigenen Angaben im Feld spazieren gegangen. Er erklärte, dass plötzlich ein schwarzer Hund auf ihn zu gerannt kam und er daraufhin aus Angst vor dem Tier versucht hatte, wegzulaufen. Dabei sei er allerdings gestolpert, woraufhin der Hund ihn eingeholt und mehrfach gebissen habe.

Durch die Bisse erlitt der Junge erhebliche Verletzungen an Beinen, Rücken und der Brust. Auf Rufe der Halterin, die das Tier nicht angeleint hatte, reagierte der Hund nicht. Erst als die Halterin bei dem Jungen abgekommen war, konnte sie ihren Hund von ihm wegzerren. Der Verletzte erfuhr von der jungen Dame jedoch keine Hilfe. Stattdessen ging sie mit dem Hund weg, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Der verletzte Junge wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik nach Wiesbaden gebracht und konnte nach ambulanter Behandlung entlassen werden.

Personenbeschreibung der Hundehalterin:

  • circa 14 – 15 Jahre alt
  • etwa 1,60 – 1,70 Meter groß
  • dunkelblonde bis braune, glatte Haare, die ihr etwa bis zur Brust reichten.
  • dunkel bis schwarze Kleidung
  • der Hund sei schwarz und habe eine Schulterhöhe von etwa 30 cm

Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall oder zu der Hundehalterin oder zu dem Hund machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Wiesbaden unter der Rufnummer 0611 – 3452440 in Verbindung zu setzen.