Durch die mittlerweile andauernde Corona-Pandemie sind viele Unternehmen zu einer neuen, nachhaltigen Geschäftsausrichtung gezwungen. Die Krise hat mit aller Deutlichkeit gezeigt, dass vor allem in der Digitalisierung große Chancen liegen.

Lockdowns und weitere Einschränkungen haben dazu geführt, dass der E-Commerce gerade für kleine Unternehmen noch wichtiger geworden ist. Immer mehr Kunden suchen und bestellen online. Daher muss Suchmaschinenoptimierung für KMUs zu einer strategischen Selbstverständlichkeit werden, um mit mehr Reichweite neue Kunden zu erreichen.

Ausgangslage: In vielen KMUs fehlt Optimierungsfachwissen

Theoretisch ist alles ganz einfach: Ein Unternehmen braucht eine reichweiten- und verkaufsstarke Webseite, was sich mit einer Website- und Suchmaschinenoptimierung umsetzen lässt. Doch an entsprechendem Grundlagenwissen mangelt es aktuellen Untersuchungen zufolge in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen: In einer SEO-Studie mit mehr als 3.500 ausgewerteten Internetseiten präsentierten sich die meisten nicht auf dem aktuellen Stand der Möglichkeiten. Fehlende Reichweite und Sichtbarkeit haben für Unternehmen zur Folge, von Kunden nicht gefunden zu werden.

Nur die wenigsten Unternehmensseiten sind optimiert

Eine weitere Untersuchung der Hochschule Offenburg kommt zu dem Ergebnis, dass von den über 2.000 untersuchten KMU-Websites nur knapp 2 % aller Seiten für Suchmaschinen optimiert sind. In Sachen Suchmaschinenoptimierung und auch Erfolgsmessung ist somit noch viel Luft nach oben.

Probleme für KMUs: Die Lösung kann sehr kosteneffizient sein

Woran hapert es vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen mit Blick auf die immer wichtiger werdende Suchmaschinenoptimierung? In den meisten Unternehmen fehlen personelle und Wissens-Ressourcen, um Suchmaschinenoptimierung mit der gebotenen Professionalität zu betreiben. So manches Online-Marketing Tool wird vorschnell als teuer abgestempelt, ohne eine belastbare Kosten-Nutzen-Analyse als Entscheidungsgrundlage durchzuführen.

Mit einer SEO-Agentur als flexiblem, externen Partner können Unternehmen Suchmaschinenoptimierung jedoch sehr erfolgreich betreiben, ohne dabei interne Ressourcen aufbringen zu müssen. Die hier genannten Probleme von KMUs sprechen also keinesfalls dagegen, in SEO bzw. in ein Online-Marketing Tool zu investieren, zumal der Digitalisierungsrückstand vieler Unternehmen unter Corona offensichtlich geworden ist.

SEO Potenziale mithilfe einer Agentur nutzen

Es dürfte im Jahr 2022 keine Frage mehr sein, ob ein Unternehmen – egal wie klein es ist – eine Webseite braucht. Die Notwendigkeit liegt mit Blick auf zukünftiges Wachstum auf der Hand. Es gibt mittlerweile auch viele vorgefertigte Lösungen, um eine Webseite schnell an den Start zu bringen. Doch das alleine nützt relativ wenig für die Bekanntheit und die Umsatzentwicklung eines Unternehmens, wenn die neue Seite schlecht performt und so gut wie unsichtbar ist.

Eine leistungsstarke SEO Agentur für Mainz wie die OSG kann entscheidende Impulse geben, die zudem sehr fokussiert auf regionale Geschäftspotenziale ausgerichtet werden können. Trotz fehlendem Fachwissen entsteht mit professioneller Unterstützung eine nach allen Künsten der Suchmaschinenoptimierung konzipierte Webseite.

Zu denken ist dabei für eine optimale Performance vor allem an:

  • Ansprechendes Design (responsive) und überzeugende User Experience
  • Ganzheitliche Onpage Optimierung (inkl. Metadaten) und hochwertigen Website-Inhalten
  • Gezielte Keyword- und Konkurrenzanalysen
  • Wohl dosierte Backlink-Strategie
  • Für KMUs in Mainz bietet Local SEO zielfokussierte Geschäftschancen

Wichtig ist, dass alle Aspekte der Suchmaschinenoptimierung ineinandergreifen und selbst kleinste technische Details wie Ladezeiten optimal für eine starke Performance ausgerichtet sind. Es reicht bei der Suchmaschinenoptimierung nicht mehr, nur an einzelnen Stellschrauben zu justieren.

Die Zukunft gehört smarten Technologien

Intelligente Technologien bzw. SEO-Tools wie die Performance Suite erlauben es, viele Aufgaben mit künstlicher Intelligenz zu automatisieren und schnell zu einer messbaren Verbesserung der Performance beim SEO zu kommen. Mit einem SEO Tool lassen sich alle Aufgaben vernetzen und Erfolgsprüfungen automatisch durchführen. Ein solches Tool bündelt enorm viele Möglichkeiten, um die Internetseite eines Unternehmens zeitnah messbar voranzubringen. Hier ist der große Vorteil der Suchmaschinenoptimierung zu erkennen: Sie zahlt sich nachweislich aus und Verbesserung lassen sich mit einem Online Marketing Tool detailliert im Sinne des Reportings nachvollziehen.

Förderung für KMUs: neue Handlungsspielräume ergreifen

Es liegt in vielen Branchen in der Natur der Sache, dass gerade durch die Corona-Pandemie viele Budgets nicht sehr üppig sind. Das darf für Unternehmen aber kein Grund sein, auf eine suchmaschinenoptimierte Webseite zu verzichten. Die Chancen überwiegen in jeder Hinsicht! Mittlerweile stehen attraktive Fördermittel parat, mit denen sich KMUs ein reichweitenstarkes digitales Update verpassen können.

Exemplarisch sei auf das Programm go-digital verwiesen, mit dem Unternehmen zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit Geschäftsbereiche digitalisieren können. Attraktiv ist diese Förderung, dass 50 % der Kosten vom Bundesministerium für Wirtschaft übernommen werden. Wer die Voraussetzungen und Fördermöglichkeiten für sein eigenes Unternehmen konkretisieren möchte, findet hier weitere Informationen zu go-digital.

Fazit: Wer stehen bleibt, hat in der digitalisierten Geschäftswelt schon verloren

Fakt ist, dass in vielen kleinen Unternehmen immer noch akuter Nachholbedarf besteht und längst noch nicht alle wachstumsorientierten Digitalisierungspotenziale genutzt werden. Die Wahrheit wird sich zukünftig auf dem Bildschirm zeigen: Dort sind immer öfter potenzielle Kunden zu finden, weshalb ein Unternehmen dort folglich Präsenz zeigen muss! Und das gelingt aktuell nur noch mit professioneller und nachhaltiger Suchmaschinenoptimierung.