Von Strom, Gas und anderen Brennstoffen hin zu den Produkten in den Supermarktregalen ist in der jüngsten Vergangenheit vieles teurer geworden. Seit Jahresbeginn klettert die Inflationsrate stetig an und hat im Oktober 2022 ein Rekordhoch von 10,4 % erreicht. Wann es endlich zu einem erneuten Abflachen kommt, lässt sich derzeit noch nicht absehen – und das nagt an den Bundesbürgern. Diese zeigen sich alles andere als optimistisch. Mehr als die Hälfte der Deutschen rechnet damit, dass die Inflation kein so schnelles Ende findet.

Obwohl die Inflation für viele Menschen bedeutet, Abstriche hinnehmen zu müssen, scheint sich dieses nicht auf Investitionen auszuwirken. Finanzanlagen, darunter insbesondere Aktien und Anleihen, erfahren trotz der steigenden Preise einen Boom.

Das veränderte Leben während der Inflation

Unter den erhöhten Ausgaben für Heizung, Treibstoff und Lebensmittel leidet nicht nur die untere Einkommensschicht. Auch Durchschnittsverdiener in Deutschland müssen ihre Haushaltsausgaben neu überdenken. Zukunftsplanungen in Form von Finanzanlagen sind dabei ein Themenschwerpunkt, doch auch in Bezug auf Hobbys gibt es einige Abstriche zu tätigen. Gerade viele technische Geräte sind in der Corona-Krise deutlich teurer geworden. Gestörte Lieferketten, starke Schwankungen bezüglich der Wechselkurse und selbstverständlich die Inflation führen zu Problemen in der Produktion.

Haben Sie beispielsweise ein Faible für die Fotografie, werden Sie sicherlich festgestellt haben, dass es gerade kein guter Zeitpunkt ist, sich ein neues Objektiv oder eine Linse zuzulegen. Wenn die Produkte überhaupt verfügbar sind, muss für diese deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden als noch vor 2 Jahren. Wer also nicht unbedingt darauf angewiesen ist, wird vermutlich erst noch eine Weile mit seinen vorhandenen Geräten vorliebnehmen. Wenn es schon kein neues Modell sein kann, besteht aber zumindest die Möglichkeit, an den Nachbearbeitungen der Fotos zu pfeilen. Mithilfe smarter Software-Tools lässt sich zum Beispiel ein schwarzer Hintergrund hinzufügen, was eine ganz neue Atmosphäre schafft. Kreativität ist folglich gefragt, um sein Hobby trotz steigender Preise ausüben zu können. Außerdem gibt es tatsächlich auch einige Produkte, die günstiger geworden sind. So können sich Pferde-Narren freuen, dass die Ausrüstung derzeit erschwinglicher ist.

Inflation und Investition ‒ Wie passt das zusammen?

Die Sorge, dass die Preise weiter ansteigen, hat einen direkten Einfluss auf Finanzanlagen. Bereits in den letzten Jahren hat es aufgrund der Niedrigzinsen wenig Sinn gemacht, Geld auf dem Sparkonto zu lagern ‒ vermehrt hat sich das Gesparte nicht. Mit einer steigenden Inflation ist dies jetzt allerdings noch dramatischer. Man muss nicht nur auf Zinsen verzichten, sondern büßt sogar an finanziellen Mitteln ein. Schließlich verliert das Geld an Wert, wenn es nur tatenlos auf dem Sparbuch liegt, während überall die Preise ansteigen.

Vielen Menschen scheint genau diese Problematik bewusst zu sein. In jedem Fall ist zu beachten, dass Aktien und Anleihen derzeit trotz – oder gerade wegen – der Inflation einen Aufschwung erleben.

Nicht unerwähnt sollte allerdings bleiben, dass es sehr wohl auch solche gibt, denen es nicht mehr möglich ist, Rücklagen zu bilden. Schätzungsweise sind es rund 60 % der deutschen Haushalte, die ihr vollständiges Einkommen für Lebenshaltungskosten ausgeben. Geldmittel für Sparanlagen sind folglich nicht mehr vorhanden. In diesen Fällen ist zu beobachten, dass sich von leicht auflösenden Sparanlagen wie Kryptowährungen getrennt wird.

Anleihen und Aktien: Gemeinsamkeiten

Wer neue Investitionen tätigen möchte und dabei Anleihen oder Aktien als Finanzanlage in Erwägung zieht, sollte sich mit diesem Themengebiet zunächst näher auseinandersetzen. Wir wollen Ihnen hier einen Überblick geben, was es mit diesen beiden Anlageoptionen auf sich hat und welche Gemeinsamkeiten sie mit sich bringen.

Finanzanlage: Aktien

Bei einer Aktie handelt es sich um ein Wertpapier, das Sie an der Börse erwerben können und so einen Anteil der Aktiengesellschaft erhalten. Konkret bedeutet dies, dass Ihnen als Anleger ein Teil des Unternehmens gehört. Nehmen wir an, dass eine börsenorientierte Aktiengesellschaft 100 Aktien zum Verkauf anbietet und Sie eine davon erwerben, dann beträgt Ihr Anteil 1 %.

Der Kurs einer Aktie ist stetigen Schwankungen unterlegen, die sich durch Angebot und Nachfrage bedingen. Je mehr Anleger an einer Aktie interessiert sind, desto höher die Nachfrage und damit auch der Preis. Im Gegensatz dazu kann es zu einem Preisabfall kommen, wenn es kaum Interessenten, aber zahlreiche Aktien zu Kaufen gibt.

Es liegt an Ihnen, wann Sie die Aktien wieder veräußern möchten, es gibt keine vorgeschriebene Laufzeit.

Finanzanlage: Anleihen

Auch bei Anleihen handelt es sich um Wertpapiere, die jedoch mit einem Zinssatz verbunden sind. Sie werden auch als Rentenpapier oder Schuldverschreibung bezeichnet. Als Anleger in eine Anleihe gewähren Sie einem Unternehmen oder einem Staat einen Kredit. Sowohl die Laufzeit als auch die Zinsen werden dabei im Vorfeld festgelegt. Sie können folglich genau kalkulieren, welche Gewinne Sie durch Zinsen erwirtschaften werden. Im Gegensatz zum Erwerb von Aktien werden Sie allerdings kein Teileigentümer des Unternehmens.

Auch hier wollen wir ein Beispiel anführen: Sie gewähren einem Unternehmen einen Kredit in Höhe von 10.000 €, der über einen Zeitraum von 3 Jahren mit einem Zinssatz von 2 % beglichen werden muss. In diesem Fall erhalten Sie jährlich 200 € durch Zinsen und am Ende der drei Jahre die Kreditsumme von 10.000 € zurück.

Gemeinsamkeiten

Sowohl bei Aktien als auch bei Anleihen investieren Sie in ein Unternehmen, in der Hoffnung, dass dieses eine erfolgreiche Entwicklung zeigt. Ist dies der Fall, können Sie bei beiden Optionen mit regelmäßigen Einnahmen rechnen. Bei den Anleihen in Form von Zinsen und bei den Aktien in Form einer Dividende. Darüber hinaus handelt es sich bei beiden Anlageformen um Investitionsoptionen, mit denen Sie an der Börse handeln können. Während Aktien jederzeit gekauft und verkauft werden können, ist es auch bei Anleihen möglich, diese vor vereinbarter Laufzeit zu veräußern – vorausgesetzt Sie finden dafür einen Käufer. Als weitere Gemeinsamkeit besteht die Möglichkeit, sich nicht nur für die Investition in ein einzelnes Unternehmen zu entscheiden, sondern in einen Fond bzw. ETFs.

Fazit: Finanzanlagen und Risiko

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Investition in Finanzanlagen wie Aktien und Anleihen gerade aufgrund der Investition Sinn macht. Lager Sie Ihr Geld einfach unter dem Bett oder auf dem Sparbuch, verliert dieses an Wert. Befassen Sie sich nun mit dem Gedanken, Ihre Geldmittel anzulegen, sollte dies allerdings gut durchdacht werden. Finanzanlagen gehen immer auch mit einem gewissen Risiko einher. Je besser Sie über die Art der Anlage und das Unternehmen, in das Sie investieren wollen, informiert sind, desto wahrscheinlicher ist die Aussicht auf Erfolg.