Die Arbeiten für den Neubau des Parkhauses an der Klarenthaler Straße haben am Dienstag, 25. Oktober, begonnen. Für den Spatenstich waren Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, Baudezernent Andreas Kowol und WiBau-Geschäftsführer Andreas Guntrum vor Ort. Das Parkhaus mit mehr als 400 Stellplätzen wird im Ortsbezirk Rheingauviertel-Hollerborn auf dem Grundstück zwischen Klarenthaler Straße und Elsässer Straße am Standort des ehemaligen Tennisfeldes errichtet.

Voraussetzung für die Umgestaltung des Elsässer Platzes

„Mit dem Neubau des Parkhauses schaffen wir die Voraussetzung für die Umgestaltung des Elsässer Platzes, der aktuell noch als Parkplatz genutzt wird. Wir kommen damit unserem Ziel, den Bürgerinnen und Bürgern den Elsässer Platz als attraktive Frei- und Grünfläche zur Verfügung zu stellen, ein großes Stück näher“, sagt Oberbürgermeister und Stadtplanungsdezernent Gert-Uwe Mende.

Bau- und Verkehrsdezernent Andreas Kowol ergänzt: „Mit zahlreichen Ladepunkten für E-Autos, Fassaden- und Dachbegrünung, der zusätzlichen Möglichkeit für Solaranlagen auf dem Dach und Fahrradabstellanlagen errichten wir ein modernes, zeitgemäßes Parkhaus, das den Bürgerinnen und Bürgern bereits in gut einem Jahr zur Verfügung stehen wird. Der Bau des Parkhauses als E-Mobility-Hub wird zudem von verschiedenen Fördermittelgebern bezuschusst.“

„Hier bilden zwei wichtige Projekte in unserer Stadt eine herausragende Gesamtkonzeption, denn Initialzündung für die Maßnahmen an dieser Stelle war die Notwendigkeit, die marode Sporthalle der Gerhart-Hauptmann-Schule niederzulegen und dort eine moderne Drei-Feld-Halle zu errichten. Die dadurch durchführbare Neuordnung der Grundstücksfläche insgesamt ermöglicht nunmehr auch die Errichtung des neuen Parkhauses. Damit kann auch ein jahrzehntelang bestehendes Problem im Stadtteil gelöst werden und die WiBau wird engagiert daran arbeiten, beide Vorhaben im vorgesehen Zeitrahmen zu realisieren“, sagt WiBau-Geschäftsführer Andreas Guntrum.

Als Bauherr freut sich Sven Clasen, Leiter des Liegenschaftsamtes, gemeinsam mit der WiBau GmbH als Projektsteuerer, das Parkhaus realisieren zu können. Es ist vorgesehen, den Bau des Parkhauses zum Ende des Jahres 2023 abzuschließen. Für den Bau des Parkhauses wird aktuell von Kosten in Höhe von 15,8 Millionen Euro ausgegangen; die Ladeinfrastruktur wird zusätzlich circa 5 Millionen Euro betragen.