In der Landeshauptstadt Wiesbaden waren diese Woche “WhatsApp”-Betrüger leider “erfolgreich” und erbeuteten mehrere Tausend Euro. Die Betrüger melden sich stets von einer unbekannten Nummer und versuchen ihre Opfer davon zu überzeugen, dass sie ein nahes Familienmitglied seien. Oft mit der Argumentation, dass das eigene Handy defekt sei oder man eine neue Handynummer habe.

Geld wird gefordert

Wenn dies gelingt, wird stets nach Geld gefragt, meist aufgrund einer Notsituation oder einer dringenden Rechnung, die bezahlt werden müsse. So gaukelten die unbekannten Täter auch in diesem Fall einem 72 Jahre alten Wiesbadener vor, dass er mit seinem Sohn in Kontakt stünde. Dies taten sie so glaubhaft, dass der Senior ihnen wegen einer vermeintliche Notlage seines Sohnes zwischen Mittwoch und Freitag gleich mehrfach Geld überwies. So erbeuteten die Täter insgesamt eine mittlere, vierstellige Summe.

Tipps der Polizei Westhessen

  • Lassen Sie sich nie auf Überweisungen aufgrund eines Chats oder anderer Nachrichten ein
  • Kontaktieren Sie Ihre Kinder, Verwandten zur Absicherung über eine Ihnen bekannte Nummer.
  • Im Zweifel kontaktieren Sie Ihre Polizei.