SPD-FRAKTION IM RATHAUS WIESBADEN: Ein beeindruckendes Bollwerk gegen Rassismus und Rechtsextremismus wurde gestern Abend von über 15.000 Menschen in Wiesbaden errichtet. Der Zug der Demonstranten erstreckte sich vom Bahnhof bis vor das Rathaus, wo eine zentrale Kundgebung stattfand. Die Menschen versammelten sich, um gemeinsam ein starkes Signal für Demokratie und Freiheit zu setzen.

Die Vorsitzende der SPD Wiesbaden, Susanne Hoffmann-Fessner, äußerte sich begeistert nach der Demonstration: „Wir haben ein ganz deutliches Zeichen gesetzt. Das Bollwerk steht! Wiesbaden hat gezeigt, dass es sich klar gegen rechts und für Freiheit und Vielfalt positioniert.“

Auch der Fraktionsvorsitzende der SPD im Wiesbadener Rathaus, Silas Gottwald, zeigte sich überwältigt von der Beteiligung:

„Dieses Aufstehen der Mitte der Gesellschaft ist genau das, was wir jetzt brauchen. Ich bin froh, dass so viele Menschen gekommen sind. Besonders in dieser Woche – mit dem anstehenden Gedenktag an die Opfer der Nationalsozialisten am Samstag – hat diese Demonstration eine doppelte Signalkraft. Nie wieder ist jetzt!“

Die beeindruckende Mobilisierung war das Ergebnis eines breiten Bündnisses aus Parteien, Gewerkschaften und Vereinen, das zur Demonstration aufgerufen hatte. Das Bündnis für Demokratie, dem auch die SPD angehört, konnte eine Vielzahl von Unterstützern mobilisieren. Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, selbst Mitglied der SPD, betonte bei der zentralen Kundgebung am Rathaus die Bedeutung eines vielfältigen Wiesbadens.

An der Demonstration nahmen zahlreiche Mitglieder der SPD-Fraktion im Rathaus, der Parteivorstand (mit Susanne Hoffmann-Fessner und Alexander Hofmann MdL), die künftige Bundestagsabgeordnete Nadine Ruf, Dezernentinnen der Stadt, die Jusos sowie viele Mitglieder und Sympathisantinnen teil.

Die eindrucksvolle Veranstaltung hat nicht nur die Geschlossenheit der Wiesbadener Gesellschaft demonstriert, sondern auch eine klare Botschaft gegen Rassismus und für die Werte der Demokratie und Freiheit gesendet.