Ein tragischer Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag (4. September 2022) auf der Bundesstraße B260 in Höhe der Abfahrt Schlangenbad-Georgenborn zwischen Martinsthal und Wambach. Eine Person kam dabei ums Leben, drei wurden lebensgefährlich verletzt, eine Person erlitt schwere Verletzungen.

Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße

Ein 81 Jahre alter Autofahrer aus Bad Schwalbach befuhr gemeinsam mit seiner 78 Jahre alten Beifahrerin mit seinem Volkswagen die B260 in Richtung Wambach. Kurz nach der Abfahrt Georgenborn geriet er mit seinem PKW nach links in den Gegenverkehr. Dort stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Peugeot zusammen, der von einem 46 Jahre alten Mann aus Mainz gefahren wurde. In seinem Fahrzeug befanden sich außerdem eine 20 Jahre alte Frau und ein 17 Jahre alter Jugendlicher. Unmittelbar nach dem Frontalzusammenstoß geriet der VW in Brand.

Ersthelfer befreiten die Unfallbeteiligten aus den Fahrzeugen

Um 16:45 Uhr wurde die Rettungsleitstelle des Rheingau-Taunus-Kreises alarmiert. Gemeldet wurde ein schwerer Unfall mit mehreren eingeklemmten Personen gemeldet. Auch, dass ein Auto mit eingeklemmten Personen brennt, wurde schon im Notruf mitgeteilt. Daraufhin alarmierte die Leitstelle ein Großaufgebot an Einsatzkräften. Bei Ankunft der ersten Kräfte nur wenige Minuten später stand der VW bereits vollständig in Flammen. Ersthelfer kümmerten sich bereits um die fünf zum Teil schwer verletzten Personen auf der Straße. Glücklicherweise hatten die Ersthelfer mit Hilfe eines Feuerlöschers und eines Nothammers den 81-Jährigen und seine Beifahrerin aus dem brennenden Wagen befreien können. Auch die drei Insassen des Peugeots konnten sich mit Hilfe der Ersthelfer vor Ankunft der Einsatzkräfte befreien.

Die 78 Jahre alte Frau, die zum Unfallzeitpunkt in dem Volkswagen saß, wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 46 Jahre alte Mainzer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 81-Jährige Fahrer des VW sowie der 17-Jähriger Beifahrer aus dem Peugeot wurden bei dem Unfall ebenfalls lebensgefährlich verletzt. Die 20-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Die drei Personen wurden bodengebunden in Krankenhäuser transportiert. Vier Notfallseelsorger kümmerten sich vor Ort um Ersthelfer sowie Einsatzkräfte.

Die Polizei sucht nach Zeugen

Zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen. Im Rahmen der Unfallaufnahme kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Da an der Unfallstelle größere Mengen Öl ausgetreten waren, musste eine Spezialfirma zur Reinigung der Straße angefordert werden. Die Unfallstelle war bis kurz nach 21:00 Uhr vollgesperrt. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Bad Schwalbach, unter der Rufnummer 06124 – 70780 zu melden.

Im Einsatz waren:

  • Vier Notärzte
  • Ein Rettungshubschrauber
  • Der Rettungsdienst mit fünf Rettungswagen
  • Die Polizei
  • Ein Polizeihubschrauber
  • Ein Unfallgutachter
  • Vier Notfallseelsorger
  • Die Feuerwehr Schlangenbad mit 50 Einsatzkräften