Nachdem eine Mülltonne, randvoll mit verschreibungspflichtigen Medikamenten, in Mainz direkt vor der Pfarrer Landvogt Hilfe an der Zitadelle für Aufsehen gesorgt hat, sprach BYC-News mit Klaus Merten (Vorstandsmitglied der Pfarrer Landvogt Hilfe) und mit Ralf Peterhanwahr von der Pressestelle der Stadt Mainz darüber.

Was war geschehen?

Am Dienstag (26. Juli 2022) meldete sich eine Leserin bei der Redaktion und berichtete von einer verbrannten Mülltonne, in der sich frei zugänglich verschreibungspflichtige Medikamente befunden hatten. BYC-News informierte darauf hin die Polizei, welche kurze Zeit später vor Ort eintraf. Die Beamten handelten umgehend und zogen die Feuerwehr hinzu, welche die Mülltonne schließlich fachgerecht abtransportierte. Hier geht es zum vollständigen Erstbericht.

Statement von Klaus Merten zu dem Vorfall

Im Gespräch mit dieser Online-Zeitung erklärte Klaus Merten von der Pfarrer-Landvogt-Hilfe nach dem Vorfall, die Mülltonne sei bereits am 15. Juli 2022 in Brand geraten. Mit Polizei und Feuerwehr habe er vereinbart, dass die Mülltonne bei ihm unter Verschluss bleibe und er mit den Entsorgungsbetrieben einen Termin zur Abholung vereinbare. Nach eigenen Angaben habe er dies auch getan und einen Abholtermin für Dienstagvormittag (26. Juli 2022) vereinbart. Bis zu diesem Termin sei die Mülltonne auf dem Gelände der Pfarrer Landvogt Hilfe unter Verschluss gewesen.

Weil die Entsorgungsbetriebe mit ihren Fahrzeugen den steilen Hang zur Pfarrer-Landvogt-Hilfe nicht hinauf kommen, habe er die Mülltonne wie vereinbart am Dienstagvormittag auf die Straße gestellt. Er sei davon ausgegangen, dass diese dort zeitnah abgeholt werde, erklärte Merten. Weil überwiegend freiwillige Helfer in der Pfarrer Landvogt Hilfe tätig und diese nicht rund um die Uhr vor Ort seien, habe es keine Möglichkeit gegeben, die Mülltonne im Blick zu behalten, bis sie tatsächlich abgeholt wurde.

Erst am Mittwoch durch den Artikel von BYC-News habe er erfahren, dass nicht die Entsorgungsbetriebe die Mülltonne abgeholt hatten, sondern die Mainzer Feuerwehr.

Herr Merten erklärte im Telefonat, er wolle am Folgetag noch eine schriftliche Stellungnahme an die BYC-News Redaktion senden. Dies ist jedoch nicht erfolgt.

Stadt Mainz: „So einfach kann man es sich nicht machen“

Ralf Peterhanwahr von der Pressestelle der Stadt Mainz erklärte auf Anfrage von BYC-News: „So einfach kann es sich die Pfarrer-Landvogt-Hilfe in dem Fall nicht machen“ In der Mülltonne hätten sich Utensilien befunden, die nicht in Jedermanns Hände hätten gelangen dürfen, sagte er. Hier sei die Pfarrer-Landvogt-Hilfe in der Pflicht gewesen, die Sache so lange zu begleiten, bis die Mülltonne schließlich von den Entsorgungsbetrieben abgeholt worden wäre. „Da kann man nicht einfach sagen ich stelle die Mülltonne jetzt an die Straße und die wird schon abgeholt werden“, betont Peterhanwahr.

Natürlich sei es in erster Linie das Wichtigste, dass die Mülltonne abgeholt wurde. Ob das nun von der Feuerwehr oder den Entsorgungsbetrieben erledigt wurde, sei erstmal zweitrangig. Die Hauptsache sei, dass die Gefahrenquelle zeitnah beseitig wurde.