In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (23. November 2022) wurde die „Wohnscheune 3.0“ in der Gaustraße 34 in der Mainzer Altstadt zum Ziel von Vandalen. BYC-News sprach mit Jens Zeller, dem Inhaber der Wohnscheune darüber. Die Polizei hat die Ermittlungen bereits aufgenommen und sucht nach Zeugen.

„Das ganze Schaufenster war wahllos mit Farbe besprüht“

Quelle: Jens Zeller

Wie der Inhaber gegenüber dieser Online-Zeitung mitteilte, muss der Schaden in der Zeit zwischen Dienstagabend 23:00 Uhr und Mittwochmorgen 7:00 Uhr entstanden sein. „Heute morgen kamen schon ganz viele Bilder von Nachbarn und Kunden, die mich über den Schaden informiert haben. Ich bin dann natürlich sofort zum Laden gefahren. Das ganze Schaufenster war wahllos mit orangener Farbe besprüht. Auch das Schlüsselloch war durch den Lack total verklebt, das hat sehr lange gedauert, bis ich es geschafft habe, die Tür aufzuschließen“, so Jens Zeller.

Sachschaden im vierstelligen Bereich entstanden

Wie hoch der Schaden ist, der dabei entstand, sei bislang noch nicht abschätzbar. Weil sowohl das Schaufenster, als auch die Hausfassade, der Türrahmen und das Schloss besprüht wurden, vermutet der Inhaber derzeit, dass ein Schaden im vierstelligen Bereich entstand. Möglicherweise steigt diese Summe aber auch noch, je nach Aufwand, den Schaden zu beseitigen. „In all meinen Läden steckt so viel Herzblut, das tut natürlich weh, wenn dann ein Geschäft so beschädigt wird. Wir hoffen, auf hilfreiche Hinweise, sodass die Täter gefasst werden können“, so Zeller.

Die Polizei Mainz hat den Sachverhalt aufgenommen und ermittelt gegen den oder die bislang noch unbekannten Täter. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06131 654110 bei der Mainzer Polizei zu melden.