Am Dienstagnachmittag (19. Juli 2022) war die Peter-Altmeier-Allee am kurfürstlichen Schloss zu Mainz auf nur zwei von drei Fahrspuren befahrbar. Grund dafür war eine Maßnahme der Polizei, welche von 15:00 bis 17:30 Uhr andauerte. BYC-News war vor Ort.


Vorgelagerte Fortbildung von über 40 Einsatzkräften

Knapp 40 Beamte und Beamtinnen des Polizeipräsidiums Mainz kontrollierten am Dienstagnachmittag unter den Wachsamen Augen des Dozents der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz, Rene Schärer, auf der Peter-Altmeier-Allee vor dem kurfürstlichen Schloss in Mainz im Zeitraum von zwei Stunden ungefähr 30 Fahrzeuge. Bei den Kontrollen lag der Schwerpunkt auf Illegalen Veränderungen an Kraftfahrzeugen. Drei Kradfahrer der Polizei hielten zudem im Mainzer Stadtgebiet Ausschau nach auffällig getunten Fahrzeugen und zogen diese in die Kontrollstelle auf der Peter-Altmeier-Allee.

Mehrere Stilllegungen und viele Mängelkarten

Bei einem Mercedes waren die technischen Veränderungen so groß und nicht ordnungsgemäß, dass die Weiterfahrt an Ort und Stelle untersagt wurde. Der Verkehrsteilnehmer organisierte sich kurzerhand einen Anhänger und transportierte den Mercedes selbst ab. Ein Audi Fahrer musste vor Ort die Folie an seinen Scheiben abziehen, um seine Fahrt fortsetzen zu können. Bei einem PKW war die Tieferlegung so extrem, dass die Reifen im Kotflügel schleiften. Zudem wurden zwei Fahrzeuge unmittelbar einer technischen Prüfstelle zur Erstellung eines Gutachtens vorgeführt, welche die wesentliche Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit an den Fahrzeugen bestätigte.

Breit gefächerte Palette an unzulässigen Umbauten

Bei einem BMW waren die Nebelscheinwerfer mit Folie überzogen, auch dies wurde von den Beamten dokumentiert und geahndet. Weitere Mängel, welche bei vielen getunten Fahrzeugen festgestellt worden waren, nicht eingetragenen Rad-Reifenkombinationen, nicht zulässige Anbauteile, leergeräumte Auspuffanlagen, sowie erhebliche Mängel an Fahrwerken.

Ein Mercedesfahrer ohne Führerschein unterwegs

Bei der Kontrolle eines Mercedes Cabrio stellten die Beamten fest, dass der 34-jährige aus Rheinhessen, welcher der Polizei einschlägig bekannt ist, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Zudem hatte der Rheinhesse keine Fahrerlaubnis für sein Fahrzeug. Bei ihm wurden bei der Durchsuchung Marihuana, ein Schlagring, mehrere Einhandmesser sowie eine Luftdruckpistole aufgefunden. Die verbotenen Gegenstände wurden von den Beamten sichergestellt. Sein Fahrzeug wurde von einem Ortsansässigen Abschleppdienst sichergestellt.

Durch die Verengung der Fahrbahn staute es sich gerade im Feierabendverkehr auf der Peter-Altmeier-Allee. Viele Autofahrer fuhren so langsam an der Kontrollstelle vorbei, dass es zu unnötigen Verkehrsbehinderungen kam. Zudem kam es vor der Kontrollstelle zu einem Auffahrunfall von zwei Fahrzeugen.