Der Landkreis Mainz-Bingen hat im Innovationspark Kisselberg in Mainz, in direkter Nähe zum Europakreisel, für rund 20 Millionen Euro ein Gebäude für das neue Gesundheitsamt erworben. Der Innovationspark Kisselberg ist Teil des Büroparks Kisselberg, den die J. Molitor Immobilien GmbH seit über zwei Jahrzehnten mit der Mainzer Aufbaugesellschaft mbH (MAG) weiterentwickelt.

Der seit einem Jahr geplante Kauf wurde nun vollzogen, nachdem das Land Rheinland-Pfalz kürzlich eine Projektförderung in Höhe von 2,1 Millionen Euro zugesagt hatte

Der 1. Kreisbeigeordnete Steffen Wolf, in Mainz-Bingen zuständig für das Gebäudemanagement, sowie F. Albrecht Graf von Pfeil und Martin Dörnemann als Geschäftsführer der Projektgesellschaft Kisselberg, einer gemeinsamen Gesellschaft von J. Molitor Immobilien GmbH und MAG Mainzer Aufbaugesellschaft mbH, haben den Kaufvertrag unterschrieben. Ebenfalls mit dabei: Erwin Malkmus, als Beigeordneter im Landkreis Mainz-Bingen für das Gesundheitsamt zuständig.

Landrätin Dorothea Schäfer freut sich

„Unsere jahrelange Suche nach einem geeigneten Standort findet damit ein gutes Ende. Mir ist es wichtig, dass die bisher in der Mainzer Langgasse und im Kreuzhof in Nieder-Olm untergebrachte Belegschaft des Gesundheitsamtes nun an einem Standort zusammengeführt wird – zudem ist der neue Standort sowohl vom Landkreis als auch von der Stadt Mainz aus gut erreichbar“. Autobahn und Saarstraße, 40 Parkplätze, die Straßenbahn, Buslinien – die Infrastruktur am Kisselberg ist optimal.

Steffen Wolf verwies im Rahmen der Vertragsunterzeichnung auf die Wichtigkeit der Investition für die Daseinsfürsorge der Bürgerinnen und Bürger in Landkreis und Stadt Mainz: „Wir haben uns damit zeitgemäß für die bevorstehenden Herausforderungen aufgestellt.“ Und Erwin Malkmus fügte an: „Das neue Gebäude entspricht zu 100 Prozent den Anforderungen eines modernen Gesundheitsdienstes. Es stehen damit jetzt hochmoderne und klimatechnische bestens ausgestattete Arbeitsplätze zur Verfügung.“

Im Innovationspark Kisselberg haben sich bereits zahlreiche Büroverwaltungsgebäude und Firmenzentralen namhafter Unternehmen und Institutionen angesiedelt

Neben dem Gesundheitsamt wird auch das Pharmaunternehmen Novo Nordisk in 2023 seinen neuen Deutschlandsitz am Standort beziehen. „Mit den beiden Ansiedlungen aus dem Gesundheitssektor setzen öffentliche Hand und Wirtschaft gemeinsam ein starkes Signal für die weitere Entwicklung am Mainzer Stadteingang“, so Molitor-Geschäftsführer F. Albrecht Graf von Pfeil. „Denn nur eine Fußgängerbrücke entfernt, auf der anderen Seite der Saarstraße, wird in den kommenden Jahren der neue Innovationspark Mainz als neuer Biotechnologie- und Lifescience-Standort entstehen“. Gleichzeitig wird auch der prosperierende Büropark Kisselberg auf den letzten zu entwickelnden Grundstücken um weitere Ansiedlungen ergänzt werden, so von Pfeil.

Auch Martin Dörnemann, Geschäftsführer der MAG, sieht den Kisselberg als hochspannenden Wachstumsstandort

„Die gemeinsame Projektentwicklung mit Molitor schafft für alle Seiten einen sichtbaren Mehrwert, gerade auch dank der klugen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung, von Dienstleistern und Industrie mit wichtigen Zukunftsthemen rund um das Thema Gesundheit. Es begeistert mich, dass sich hier hoch angesehene Unternehmen ansiedeln, die in unmittelbarer Nähe zum Mainz 05-Stadion und zur Johannes-Gutenberg-Universität zentrumsnah in der Ersten Liga spielen.“

Im alten Gesundheitsamt sind derweil die rund 115 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon seit einiger Zeit mit aufräumen, sichten, packen und entsorgen beschäftigt

Damit bis dahin alles fertig ist, liegt noch einiges an Arbeit vor verschiedenen Fachbereichen der Kreisverwaltung. Herzstück ist der Einbau der IT-Anlage: Serverschrank, Telekom-Standleitung, Technikräume, W-Lan-Accesspoints sind die Stichworte für die EDVler der Kreisverwaltung, bevor sie schließlich am Tag X die Serverhardware aus der Langgasse aus- und auf dem Kisselberg wieder einbauen können. Das Gebäudemanagement hat die Vertragsgestaltung des Ankaufs begleitet und zudem gemeinsam mit dem Gesundheitsamt die Büros und deren Besetzung geplant. Die „Orga“ zeichnet für den logistischen Teil verantwortlich. „Ihnen allen gebührt mein Dank für die Arbeit der vergangenen Monate“, sagte die Landrätin.

Der vierstöckige Neubau in der Isaac-Fulda-Allee 2d ist nahezu fertiggestellt, für Anfang 2023 ist die Schlüsselübergabe geplant

4100 Quadratmeter Bürofläche, 63 Büroräume, 10 Besprechungsräume – das sind die nackten Zahlen. Neben den für den Landkreis-Mainz-Bingen und die Stadt Mainz zuständigen Amtsärzten werden auch der sozialpsychiatrische Dienst des Kreises und die Methadon-Ambulanz hier untergebracht. Noch offen ist die Nutzung des vierten Stockwerkes, dessen Büroräume auch abgetrennt und vermietet werden können. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt mittels einer geothermischen Versorgung mit einem Sondenfeld. In der Langgasse bleibt zunächst noch das Veterinäramt mit der Fachbereich Landwirtschaft beheimatet, ehe 24 Kolleginnen und Kollegen im Sommer ins neue Dienstgebäude der Kreisverwaltung in Ingelheim umziehen.