Am frühen Donnerstagmorgen (02. September 2021) musste die Feuerwehr nach Mainz-Weisenau ausrücken. Dort wurde ein Kellerbrand in der Weberstraße gemeldet. Die Anwohner des Wohn- und Bürohauses hatten an diesem morgen unglaubliches Glück. BYC-News war vor Ort.

Anwohnerin wurde von Rauchwarnmelder geweckt

Gegen 4:55 Uhr wurde eine aufmerksame Bewohnerin des Hauses im Mainzer Stadtteil Weisenau auf einen Rauchmelder im Hausflur des Wohn- und Bürohauses aufmerksam. Geistesgegenwärtig weckte sie alle Bewohner im Haus und verließ mit ihnen umgehend das Anwesen.

Hausflur bereits mit dichtem Qualm gefüllt

Die Bewohner konnten sich unbeschadet ins Freie Retten. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, war der Hausflur bereits stark verraucht. Die Einsatzkräfte gingen mit schwerem Atemschutz in das Gebäude und konnte den Brandherd im Keller ausfindig machen. Das Feuer konnte nach einigen Minuten gelöscht werden, die Räumlichkeiten wurden anschließend mit einem Lüfter der Feuerwehr belüftet. Wie es zu dem Brand gekommen war, ist bislang noch unklar.

Rauchmelder rettet Leben

Der Rauchmelder rettete den Bewohnern scheinbar das Leben, so die Feuerwehr. Jeden Monat verunglücken in Deutschland rund 35 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Die Mehrheit stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht. Die jährlichen Folgen in Deutschland: Rund 400 Brandtote, 4.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden und über eine Milliarde Euro Brandschäden im Privatbereich. Sie sind klein und unauffällig, aber sie erzeugen einen schrillen Alarmton von 85 Dezibel: Rauchmelder können im Brandfall Leben retten. In Rheinland-Pfalz und fast allen anderen Bundesländern sind sie in allen Wohngebäuden Pflicht.

Vorheriger ArtikelMS Wissenschaft geht für vier Tage in Bingen vor Anker
Nächster ArtikelWohnungsbrand im Hochhaus in der Hechtsheimer Straße mit Verletzten