Der Mainzer Stadtteil Mombach ist vielfältig, bunt und hat Einiges zu bieten. Das tägliche Leben, Arbeiten und die Naherholung treffen dort aufeinander. BYC-News sprach mit Christian Kanka, dem Ortsvorsteher über seinen Stadtteil.


Leben, Arbeiten und Naherholung

Die Einwohnerzahl des Stadtteils ist von einst 400 Einwohnern im 17. Jahrhundert auf heute fast 14.000 angestiegen. Mombach ist mit seinem nördlichen Teil einer der wichtigsten Industrie- und Gewerbestandorte in Mainz. Namhafte Firmen wie Hakle, Ineos Paraform, Werner & Mertz und Schott haben dort ihren Sitz und profitieren insbesondere von der Nähe zur Autobahn, Innenstadt und dem Industriehafen.

Felder, Gärten und das Naturschutzgebiet „Mainzer Sand“ zeugen trotz der ausgedehnten Wohngebiete bis heute von dieser anderen, nicht industriellen Seite Mombachs. Zum Verweilen lädt das Mainzer Rheinufer mit seinem Naturschutzgebiet und den vielen Wassersportvereinen ein. Fast dörflichen Charakter hat der alte, in Kurmainzer Zeit von einer Dorfmauer umgebene Ortskern. Hier finden sich noch einige der Häuser und Höfe, wie sie einst typisch für Mombach waren.

Der Wochenmarkt als Treffpunkt für Jung und Alt

Das besondere an Mombach seien die Menschen und die Gemeinschaft, erklärte Kanka. „Während der Pandemie konnte der wöchentliche Markt vor der Ortsverwaltung immer stattfinden. Ich bin sehr froh darüber, weil es doch sehr wichtig für die Menschen war, sich zu treffen, miteinander ins Gespräch zu kommen und die Kontakte zu anderen nicht ganz zu verlieren“, so der Ortsvorsteher. Mombach lebe auf seinen Plätzen und da gehöre der Markt auf alle Fälle dazu.

Der Mombacher Wochenmarkt lockt mit leckeren, frischen und gesunden Produkten zum Einkaufen und Genießen. Das Angebot reicht von Allgäuer Käsespezialitäten, Tiroler Wurstwaren, klassischen Metzgereiprodukten sowie frischen Backwaren. Darüber hinaus können sich die Bürger mit marktfrischem Obst, Gemüse und Eiern versorgen. Auch hausgemachter Honig findet sich im Angebot.

Jeden ersten Donnerstag im Monat findet außerdem nach dem Mombacher Wochenmarkt ab 16 Uhr der Dämmerschoppen statt. „Ich bin natürlich sehr froh, dass auch der Dämmerschoppen endlich wieder ohne Abstand und Maske stattfinden kann. Die Stimmung ist wieder ausgelassen. Der Dämmerschoppen ist ein tolles Angebot für die Bürger und wird auch gut angenommen“, sagt Christian Kanka.

Vorfreude auf das Rheinuferfest im August

Vom 19. August bis zum 21. August 2022 findet in Mainz-Mombach das Rheinuferfest statt. Nach der zweijährigen Corona-Pause sei die Vorfreude auf das Fest umso größer, betont der Ortsvorsteher. Das Fest wird auf dem Gelände der Kanufreunde stattfinden. Er erklärt: „Ich denke wir freuen uns alle auf das Rheinuferfest. Wir planen zur Zeit ohne Corona-Maßnahmen, können aber auch spontan auf das ein oder andere reagieren, sollte sich an der Situation doch noch etwas ändern“