Die SPD in den Mainzer Stadtteilen Finthen, Hechtsheim, Lerchenberg und Weisenau begrüßt den Beschluss des Stadtrats, im städtischen Haushalt 2023/24 pro Jahr 50.000 Euro für den Förderverein der Mainzer Bürgerhäuser bereitzustellen. Damit, so betonen die SPD-Vorsitzenden aus den Stadtteilen, werde der Förderverein in die Lage versetzt, Vereine und andere ehrenamtliche Initiativen bei der Nutzung von Räumlichkeiten der Bürgerhäuser finanziell spürbar zu entlasten. Die Mainzer SPD hatte auf ihrem Parteitag im Juni gefordert, dass in den Verhandlungen des Doppelhaushalts eine Reduzierung der Nutzungspreise für Vereine bei Buchungen von Räumlichkeiten in den Bürgerhäusern erzielt werden sollte. Dieser Einsatz habe sich nun als erfolgreich erwiesen.

Sowohl Mainzer Vereinen als auch ehrenamtlichen Initiativen wird ein Rabatt von 50 Prozent auf die Raummieten der Bürgerhäuser eingeräumt

Zusätzlich kann ein Zuschuss beim Förderverein der Mainzer Bürgerhäuser beantragt werden. Nötig sind dafür nur eine einmalige Registrierung auf der Internet-Seite www.mainzer-buergerhaeuser.de sowie die Einreichung des Förderantrags, der unter www.foerderverein-mbh.de zu finden ist. Die SPD-Vorsitzenden der Stadtteile ermutigen nun die Mainzer Vereine und Initiativen, die neuen finanziellen Mittel rege in Anspruch zu nehmen, um so die ehrenamtliche Arbeit vor Ort zu stärken.

Die vom Finther wie auch vom Hechtsheimer Ortsbeirat auf Antrag der jeweiligen SPD-Fraktion vorgeschlagene Regelung, nur eine symbolische Raummiete zu verlangen, ist zwar nicht realisiert worden, aber die Vorsitzenden der SPD in den Ortsteilen, Yasmine Koch, Marco Geraci und Tobias Heger beurteilen den vom Stadtrat entschiedenen Beschluss als zufriedenstellend:

„Uns war wichtig, dass die Nutzung der Bürgerhäuser fürs Ehrenamt bezahlbar ist, und mit dem jetzigen Beschluss gehen wir einen großen Schritt in die richtige Richtung.“ Es sei nachvollziehbar, dass die Bürgerhäuser grundsätzlich kostendeckend bewirtschaftet werden müssen. Deshalb habe die SPD keine allgemeine Reduzierung der Mieten, sondern eine Bezuschussung für die Vereine gefordert. Dass dies nun in nennenswertem Umfang möglich ist, sei ein wichtiger Beitrag zur Unterstützung des Ehrenamts und großer Schritt um die Bürger in die Bürgerhäuser zu bringen.

Für die SPD in

  • Finthen: Yasmine Koch und Marco Geraci
  • Hechtsheim: Tobias Heger
  • Lerchenberg: Heike Hörig und Alper Kömür
  • Weisenau: Alexander Quis