Lukas Lindler ist ein in Augsburg geborener Vertriebsexperte mit der Spezialisierung auf digitales Marketing. Der 1992 geborene Lindler gilt als Autodidakt mit einem ausgezeichneten Gespür für Trends im Online-Business. Er ist Inhaber mehrerer Dotcom-Firmen, steht als kreativer Kopf hinter einigen der bekanntesten Personenmarken in Deutschland und wurde 2021 zum TOP Experten im deutschsprachigen Raum in der Kategorie „Neukundengewinnung“ ausgezeichnet [1]. Lindler ist regelmäßig als Speaker und Coach weltweit tätig und bietet über seine Website [2] Online-Kurse an, mit denen Einsteigern der Weg in die digitale Selbstständigkeit ermöglicht wird. Lukas Lindler lebt mittlerweile in Hollywood.

 Vom Fitnesstrainer zum Selfmade-Millionär: Der Aufstieg von Lukas Lindler

Lindler wurde am 17.12.1992 in Augsburg als Kind einer typischen Mittelschicht-Familie geboren. Nach eigenen Aussagen wuchs er in „durchschnittlichen Verhältnissen“ [3] auf. Seine Mutter war als Sozialpädagogin tätig, der Vater Betriebsratsvorsitzender der KoSa GmbH. Lindler hat einen Adoptivbruder und einen Halbbruder, beide aus der vorherigen Ehe seines Vaters.

Lukas Lindler besuchte zunächst das Paul-Klee-Gymnasium in Gersthofen und absolvierte dort sein Abitur, bevor er ein Studium zum „Fitness Professional“ an der IST-Hochschule in München erfolgreich abschließen konnte. Nach dem Studium arbeitete Lindler zunächst in der Fitnessbranche. 2018 gründete Lindler gemeinsam mit dem damaligen Geschäftspartner Ayaz Bozoglu sein erstes eigenes Unternehmen „BillionTree“, das sich auf den Online-Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln spezialisiert hat. [4]

Nach mehreren Stationen im Ausland, verschiedenen unter Pseudonym veröffentlichten Büchern und mit gesammelter Expertise ist Lukas Lindler aktuell als Gründer und Inhaber der Lukas Lindler Holding tätig.

Als Speaker tritt Lindler weltweit vor Publikum auf und bietet im Rahmen seiner Auftritte wertvolle Einblicke in die Strategien des Online-Marketings. Lindler richtet sich mit seinen Aktivitäten vorrangig an Personen, die sich im Internet ein zweites Standbein durch passive Einkommensströme aufbauen oder ihren Job in Festanstellung gegen ein selbstbestimmtes Leben eintauschen möchten. Mit zusätzlichen Online-Kurse erhalten seine Kunden vorgefertigte Konzepte und praxisorientierte Tipps, mit denen sich in wenigen Wochen ein profitables Online-Business aufbauen lässt.

Wie funktioniert das Geschäftsmodell von Lukas Lindler?

Lindler bietet unterschiedle Trainings und Online-Kurse an. Sein Geschäftsmodell basiert dabei auf der Weitergabe von Fachwissen, vorgefertigten und kopierbaren Strategien und „Fahrplänen“, mit denen sich nach Aussage Lindlers vierstellige Monatsumsätze generieren lassen. [5] Lukas Lindler hat sich auf Affiliate-Marketing und digitale Dienstleistungen spezialisiert. Im Zuge seiner Online-Kurse und auch während der zahlreichen Live-Auftritte erfahren die Teilnehmenden, mit welchen Vertriebs- und Marketingansätzen sie aus einer grundlegenden Idee ein profitables Online-Business aufbauen können. Auf seiner Website (https://lukaslindler.com/) bietet Lindler ausgewählte Trainings kostenfrei an.

Affiliate gilt als eine überaus einsteigerfreundliche Möglichkeit, im Internet ein passives Einkommen aufzubauen. Anders als bei dem direkten Handel mit physischen Produkten oder eigenen Dienstleistungen verwenden Affiliate-Marketers ihre Kapazitäten rein auf die Bewerbung und den Abschluss von Verträgen. Es sind keinerlei rückgelagerte Aufgaben, beispielsweise in den Bereichen Beschaffung, Lagerhaltung, Verkaufsabwicklung oder Versand, zu erledigen. Für jedes verkaufte Produkt oder Dienstleistung erhält der oder die Affiliate von den Geschäftspartner eine Provision.

Lindler fokussiert sich insbesondere auf das High-Ticket-Affiliate, bei dem Dienstleistungen oder Produkte im oberen Preissegment angeboten werden. Dadurch kann es gelingen, in nur 30 Tagen weit über 3.000 Euro als passiven Einkommensstrom zu generieren. Als neuestes Angebot im Portfolio führt Lindler seine Kunden in die Vorteile der KI-unterstützen Erstellung von Online-Kursen ein. Der brandneue „KI Course Creator“ ist zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes leider noch nicht öffentlich verfügbar. Das Geschäftsmodell von Lindler hat gemäß Angaben auf der Website bisher über 2.000 Menschen den Weg in die digitale Selbstständigkeit und passive Einkommen im vierstelligen Bereich eröffnet.

An wen richten sich die Angebote von Lindler?

Lukas Lindler beschreibt auf seiner Website vier Zielgruppen, an die er sich mit seinen Trainings, Kursen und Seminaren richtet. Angestellte, die sich ein zweites finanzielles Standbein im Internet aufbauen oder dem „Hamsterrad“ der Festanstellung entfliehen möchten zählen genauso zu den adressierten Gruppen wie Freiheitsliebende, die mehr als der Durschnitt verdienen möchten oder sogenannte „Sinnstifter“, die einen tieferen Sinn hinter der täglichen Arbeit suchen. Als vierte Zielgruppe richtet sich Lindler an Selbstständige und Unternehmer, die sich neben ihrem Kerngeschäft einen weiteren Einkommensstrom aufbauen wollen. [6]

Lindler baut seine Dienstleistungen bewusst niedrigschwellig auf, so dass insbesondere Menschen ohne Vorkenntnisse im Bereich digitaler Geschäftsmodelle von den Kursen profitieren. Erwähnenswert ist hier vor allem die effiziente „Copy&Paste“-Strategie, die Teil der Leistungen von Lindler ist. Kunden können mit wenigen Mausklicks ein bewährtes, erfolgreiches System zum Aufbau einer Affiliate- oder Online-Kurs-Präsenz übernehmen. Dies ermöglicht auch technisch unerfahrenen Laien, in kürzester Zeit ein zusätzliches Einkommen im Internet zu generieren.

Das Zielpublikum setzt sich aus allen Altersschichten und gesellschaftlichen Strukturen zusammen. Einen Überblick über Erfolge der Teilnehmenden hat Lindler auf seiner Website (https://lukaslindler.com/kundenerfolge/) veröffentlicht.

Was ist dran an der Kritik?

Während zahlreiche Portale wie beispielsweise provenexpert.com anhand gesammeltem Kundenfeedback (https://www.provenexpert.com/de-de/lukas-lindler2/) den Dienstleistungen von Lukas Lindler sowohl einen Nutzen als auch eine hohe Qualität in den Bereichen Beratung und Ausführung bescheinigen, unterstellen einige kritische Stimmen ein zweifelhaftes Geschäftsmodell.

Diese starke Polarisation ist gerade im Bereich der digitalen Dienstleistungen nicht unüblich. Lukas Lindler verkauft keine „handfesten“ Produkte, die sich objektiv anhand vorgegebener Kriterien bewerten lassen. Vielmehr bietet Lindler in seinen Kursen und Coachings die Weitergabe des eigenen Fachwissens, das von den Teilnehmenden anschließend in Eigenregie monetarisiert werden muss. Tatsächlich verspricht Lindler zu keiner Zeit, dass seine Angebote zu einem garantierten Erfolg werden. Die vermittelten Strategien und vorgefertigten Konzepte können als Grundlagen-Werkzeuge für den Aufbau eines eigenes Online-Business bewertet und verwendet werden – jedoch nicht als hundertprozentig gesichertes Erfolgsrezept.

Kann Künstliche Intelligenz wirklich in 21 Tagen zu einem eigenen Online-Business führen?

Spätestens seit Beginn diesen Jahres ist „Künstliche Intelligenz“ auch in der breiten Bevölkerung bekannt. ChatGPT, Bard und Bing ermöglichen die Automatisierung zahlreicher Prozesse, unter anderem der Erstellung von Verkaufstexten, der automatischen Abwicklung von Vertriebsprozessen oder als effizienter Weg, E-Mail-Newsletter für das Bewerben der eigenen Leistungen zu generieren. Als erfahrener Online-Marketer hat Lindler das Potenzial der neuen Technik früh erkannt und setzt KI erfolgreich in seinem eigenen Unternehmen ein.

In seinem brandneuen Online-Kurs „KI Course Creator“ bietet Lindler nun eine anwenderorientierte Anleitung, wie sich mittels KI-Software-Tools ein eigener Online-Kurs in nur 21 Tagen erstellen lässt. Neben den wichtigsten Prompts – den Eingaben, durch die die KI ihre Aufgaben ausführen kann – und einem vertieften Einblick in die Möglichkeiten der KI im Bereich Website, Vertriebstexte und Prozessaufbau ist besonders der Zugang zur „Faceless-Influencer-Academy“ hervorzuheben. Denn gerade mit eigenen Präsenzen in den sozialen Medien lässt sich der Umsatz eines Online-Business sowie die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen deutlich steigern. Lindler zeigt Wege auf, mit denen Social-Media-Kanäle anonym als „gesichtsloser Influencer“ erfolgreich bespielt werden können. Abgerundet wird der „KI Course Creator“ durch einen Einblick in das High-Ticket-Offer-Coaching. Bei High-Ticket-Angeboten dreht sich alles um hochpreisige Dienstleistungen, in diesem Fall um hochwertige und damit teure Online-Kurse, die von den Teilnehmenden nach Abschluss des Online-Kurses eigenständig erstellt und verbreitet werden können.

Künstliche Intelligenz kann insbesondere zeitaufwändige Arbeiten, die im Hintergrund einer digitalen Dienstleistung ablaufen, drastisch verkürzen. Zwar sind die von Lindler genannten 21 Tage von der Idee bis zur Umsetzung durchaus ambitioniert, aber ebenso realistisch. Gerade eine automatisiert erstellte Website inklusive suchmaschinenoptimierten Inhalten, die Verwendung von digitalen Avataren anstelle von selbsterstellten Videos und natürlich die kreative Ideenfindung rund um den ersten eigenen Online-Kurs können echte Zeitfresser darstellen – und werden in der Regel nicht bezahlt. Wer hier Lindlers Ratschlag folgt und sich auf die Verwendung der leistungsstarken KI-Tools einlässt, der kann sich auf das eigene Kerngeschäft fokussieren – und tatsächlich innerhalb weniger Wochen mit einem eigenen Online-Kurs (oder natürlich auch anderen, digitalen Dienstleistungen) durchstarten.

Lukas Lindler ist nicht der einzige, „Self-Made-Millionär“ in Deutschland, aber ganz sicher einer der erfolgreichsten. Mit viel Leidenschaft, Expertise und einem unvergleichlichen Vertriebstalent hat der gerade mal 31-jährige Lindler eine Karriere hingelegt, die ihn nicht nur nach Hollywood geführt hat – sondern die auch selbst als hollywoodreife Geschichte durchgehen würde.