Auch schon kleinere Lücken im Bart können auch einen sehr gepflegten Bart ungepflegt und chaotisch aussehen lassen.

Kein Wunder also, dass sich viele daran stören und den Bartwuchs anregen wollen.
Aber auch für jeden, der gerne einfach einen vollen Bart tragen würde, weil er es optisch gut findet, kann fehlender oder sehr spärlich vorhandener Bart eine echte Frustration sein.

Viele Männer versuchen dann mit Produkten aus der Drogerie nachzuhelfen.
Da die meisten Produkte keine hohe Erfolgsrate haben, haben wir dir ein paar Tipps aufgelistet, die effektiv unterstützen können.

Ernährung spielt eine große Rolle

Ein großer Hebel für mehr Bartwuchs kann eine Ernährungsumstellung sein.

Wir haben dir einen kleinen Überblick über verschiedene vorteilhafte Lebensmittel zusammengestellt, sodass hier für jeden etwas dabei ist, um den Bartwuchs zu fördern.

Zu den wichtigsten Lebensmittelbausteinen zählen Makronährstoffe wie Protein und Fett. Auch wichtige Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Spurenelemente können dir helfen.

Zu dem besten Obst und Gemüse für volleren Bart zählen:
Avocados, Orangen, Zitronen, Bananen, Rosinen, Pfirsiche, Spinat, Paprika und Chili.

Für gesunde Fette empfehlen wir Nüsse wie Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse oder Paranüsse. Das darin enthaltene Selen und Cholesterin wird nämlich im Körper in Testosteron umgesetzt. Dies gilt auch für Sonnenblumenkerne und Sesamkörner.

Weitere wertvolle Wirkstoffe für das Bartwachstum erhältst du aus Hülsenfrüchten wie Kidneybohnen und Kichererbsen.

Für Fleischesser sind hingegen die größten Proteinquellen Rindfleisch, Huhn und Pute.
Fische und Meeresfrüchte sind ebenfalls nicht zu verachten. Besonders Thunfisch, Lachs, Garnelen, Hummer und Austern liefern wertvolle Omega-3-Fette und Zink.

Eine Vielzahl an wichtigen Aminosäuren sind auch in Eiern enthalten. Egal ob als Rührei, Spiegelei oder gekocht- Eier wirken sich positiv auf die Keratinbildung aus.

Zu guter Letzt kann Kuhmilch unterstützend wirken. Diese enthält nämlich Methylsufonylmethane (MSM), das die Hauptproteinbestandteile in den Haaren (Keratin, Kollagen, Elastin) zum Wachsen anregen kann. Quark und Skyr bilden die essbare Variante.

Wie du siehst gibt es eine ganze Reihe essbarer Helfer, die deinen Bartwuchs anregen können – auf ganz verschiedene Arten.

Die Ernährung kann definitiv den Bartwuchs anregen und unterstützen, jedoch sollte man nicht nur auf die Lebensmittel bei der Bartzucht setzten, da man ausschließlich damit keinen allzu großen Erfolgschancen erwarten kann. Vielmehr dient die Ernährung als hilfreiches Begleitinstrument.

Auch ein gesunder Lifestyle kann den Bartwuchs unterstützen

Ein ungesunder Lebensstil und viel Stress im Alltag können auch den Bartwachstum negativ beeinflussen. Denn auch wenn Stress etwas ganz Alltägliches ist, kann er schnell schädlich werden. Du solltest daher extremen Stress so gut wie es geht vermeiden und eine gesunde Work-Life-Balance anstreben. Hierfür ist es zum Beispiel wichtig den Beruf vom Privatleben zu trennen. Versuche also nach der Arbeit abzuschalten, zum Beispiel mit Entspannungstechniken wie Meditation, einem Bad, Gesprächen mit Freunden oder Spaziergängen. Möglichkeiten gibt es hier viele.

Ein Bartroller regt den Bartwuchs an

Eine weitere Methode, um den Bartwuchs anzuregen, ist der Bartroller. Dieser sieht auf den ersten Blick wie ein normaler Rasierer aus, jedoch mit dem Unterschied, dass er keine Klinge, sondern eine Rolle besitzt.

Doch wie funktioniert ein Bartroller?

Die Methode des Microneedelings wird auch in der Hautpflege eingesetzt. Mit den winzigen Nadeln werden der Haut nämlich kleine Verletzungen zugefügt, so dass die Haut angeregt wird.

Dadurch sendet der Körper Botenstoffe wie Kollagen und Hyaluron aus, die für eine Verbesserung (weil Stärkung) der Haut sorgen. Bei dem Mann profitiert auch der Bartwuchs vom Kollagen, da dieser Botenstoff hilft, eine gesunde und starke Bartgrundlage zu schaffen.

Ein positiver Nebeneffekt ist dabei also eine Verbesserung des Hautbildes: Der Roller hilft auch gegen Akne und Falten.

Barttransplantationen eignen sich nur bedingt

Vor allem bei Bartlücken, die aufgrund von Narben nicht zuwachsen kommt eine Barttransplantation in Frage.

Hierbei musst du aber darauf vorbereitet sein, dass die Haare im ersten Monat nach der Operation erst einmal ausfallen. Erst 3-6 Monate nach dem Eingriff sind Ergebnisse sichtbar. Dies halten zwar oft ein Leben lang, aber es funktioniert nicht bei jedem. Manchmal muss mehrfach eingegriffen werden und es gibt auch Männer, bei denen sich der Bart einfach nicht züchten lässt über diese Methode.

Die Kosten eines solchen Eingriffs sind ziemlich hoch, da pro Haarfollikel ca. 5 Euro berechnet werden. Du kannst also mit einem Preis von 2000 bis 7000 Euro rechnen, der nicht von der Krankenkasse übernommen wird. Zudem birgt ein solcher Eingriff auch einige gesundheitliche Risiken. Die Narben, die dadurch am Hinterkopf entstehen, können beispielsweise auch noch lange nach dem Eingriff schmerzen, oder sogar zu einem Taubheitsgefühl in dem entsprechenden Bereich führen.
Sei dir zudem bewusst, dass man nie mit einem 100%ig perfekten Ergebnis rechnen kann.

Kapseln unterstützen den Bartwuchs mit wichtigen Nährstoffen

Die Marke Joe‘s Finest setzt von innen an. Das Produkt kombiniert wichtige Nährstoffe für den Bartwuchs und stimmt diese aufeinander ab.

Als Unterstützung gegen Bartlücken und schlechten Bartwuchs ist dieser Ansatz nicht invasiv.

In den Kapseln sind Zink, das Kollagen, anregendes Vitamin C, das stoffwechselfördernde Biotin, die Hauptschwefelquelle L-Cystin, das regenerierende MSM und viele weitere Vitamine und Nährstoffe enthalten.

Joe‘s-Finest-Kapseln helfen bei der Haarfollikel-Stimulation und Kurbeln den Haarstoffwechsel an, um die optimale Wirkungsgrundlage für kräftigeres Haar und einen gesünderen Bartlook zu schaffen.

Der größte Unterschied zu den meisten anderen Produkten in diesem Bereich ist, dass man den Bart nicht einschmieren muss. Es entsteht also kein lästiger Fettfilm oder Hautreizungen. Außerdem entsteht keine Phase, in der Barthaare ausfallen.

Wie bei allen Produkten sollte auf eine entsprechende Qualitätssicherung geachtet werden, was in diesem Fall gegeben ist. Produziert und geprüft in Deutschland und mit einer zweimonatiger Zufriedenheitsgarantie, was positiv in die Gesamtwertung mit einfließt.

Hinweis: Bartwuchs ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Man sollte dauerhaft dranbleiben, sollte man wirkliche Ergebnisse sehen wollen, die auch nachhaltig sind.
Bereits nach 6-8 Wochen kann man erste Veränderungen sehen, allerdings gilt wie bei vielem, dass jeder unterschiedlich reagiert und es auch länger dauern kann.