Der Inverkehrbringer Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH informiert über den Rückruf eines Wurstartikels. Wie das Unternehmen mitteilt, besteht die Gefahr, dass das Produkt möglicherweise mit verotoxinbildenden E.coli (EHEC) kontaminiert ist. Das betroffene Produkt mit der genannten Charge sollte keinesfalls mehr verzehrt werden.

EHEC bedeutet enterohämorrhagische Escherichia coli. Diese Bakterien finden sich im Darm von Wiederkäuern wie Rindern, Schafen, Ziegen, Rehen oder Hirschen. Sie können bestimmte Giftstoffe, sogenannte Shigatoxine, produzieren. Die Tiere erkranken daran in der Regel nicht. Werden solche Keime aber auf den Menschen übertragen, können sie Durchfallerkrankungen mit zum Teil schwerwiegenden Komplikationen verursachen.

Die Bakterien werden mit dem Kot infizierter Tiere ausgeschieden

Da EHEC relativ unempfindlich sind, können sie in der Umwelt wochenlang überleben. Sie sind hoch ansteckend, denn schon eine geringe Menge an Keimen reicht für eine Übertragung aus. Das Fell von Rindern und anderen Wiederkäuern kann mit Kotspuren verunreinigt sein. Durch Berühren und Streicheln der Tiere können die Bakterien an die Hände und von dort in den Mund gelangen. Auch das Spielen auf Wiesen, auf denen Wiederkäuer gehalten werden, stellt ein Ansteckungsrisiko für Kinder dar.

Mit EHEC infizierte Menschen scheiden die Erreger mit dem Stuhl aus. Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ist über eine Schmierinfektion möglich. Dabei werden die Erreger in kleinsten Spuren von Stuhlresten von Erkrankten an den Händen weitergetragen, gelangen von Hand zu Hand und anschließend leicht in den Mund.

In Einzelfällen kann es zu bleibenden Nierenschäden oder zum Tod führen

Vorherrschendes Krankheitszeichen sind wässrige Durchfälle. Auch Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen, seltener Fieber können dazukommen. Als schwere Verlaufsform können sich blutige Durchfälle mit krampfartigen Bauchschmerzen und teilweise Fieber entwickeln. Eine gefürchtete Komplikation, die vor allem im Kindesalter auftritt, ist das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS). Dabei kommt es zu Blutgerinnungsstörungen und zu einer Zerstörung von roten Blutkörperchen. Hinzu tritt eine Funktionsstörung der Nieren, die häufig eine vorübergehende Dialysebehandlung erfordert. Zusätzlich können auch neurologische Veränderungen (z. B. Krampfanfälle) auftreten. In Einzelfällen kann das HUS zu bleibenden Nierenschäden oder zum Tod führen.

Das betroffene Produkt mit der genannten Charge wurde in der Zeit vom 8. November 2022 bis 18. November 2022 deutschlandweit Filialen verschiedener Handelskonzerne, Einzelhändler, Metzgereien sowie Feinkostgeschäfte versendet.

Folgendes Produkt ist betroffen:

  • Artikel: Salame con cinghiale, Salami mit Wildschwein
  • Verpackungseinheit: 350g
  • Charge: 22259
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 13.02.2023

Kunden können das Produkt zurückgeben

Die Charge befindet sich auf der Rückseite der Banderole, das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Seitenfläche. Verbraucher können betroffene Produkte in die jeweiligen Verkaufsstätten zurückbringen und bekommen ihr Geld zurück.

Andere Chargen desselben Produktes, andere Produkte des Produzenten sowie des Inverkehrbringers sind von diesem Rückruf nicht betroffen.