Frau stirbt nach Unfall in Heidesheim am Rhein

9520

Am Dienstagvormittag (10. Januar 2023) kam es in Heidesheim am Rhein zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen, die Mainzer Straße musste für die Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten für mehr als zwei Stunden gesperrt werden. Eine Person verstarb noch an der Unfallstelle. BYC-News war vor Ort.

Frontalzusammenstoß im Ortskern

Gegen 10:40 Uhr kam es auf der Mainzer Straße in Heidesheim am Rhein aus aktuell unklarer Ursache zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Opel Mokka und einem Mitsubishi Space Star. Die Unfallbeteiligten stiegen nach dem Zusammenstoß selbstständig aus ihren Fahrzeugen. Die 68-jährige Fahrerin des Mitsubishi brach laut dem Pressesprecher der Polizei Mainz, Mathias Bockius jedoch kurz nach dem Aussteigen zusammen. Sie wurde umgehend von den eintreffenden Beamten der Autobahnpolizei, welche zuerst an der Unfallstelle eintrafen, reanimiert, bis der Rettungsdienst und der Notarzt eintraf. Dieser stellte die Reanimation jedoch nach einiger Zeit ein. Die 68-jährige Heidesheimerin verstarb an der Unfallstelle. Der 76-jährige Fahrer des Opel Mokka blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock.

Vollsperrung sorgt für Verkehrsbehinderungen

Da für die Unfallaufnahme ein Gutachter der DEKRA hinzugezogen worden war, musste die Mainzer Straße, an der Ecke Clemensstraße und Bahnhofstraße voll gesperrt werden. Die Ortsdurchfahrt des knapp 7500 Seelen Ortes, war somit nur durch die engen Nebenstraßen möglich. Dies sorgte für etwaiges Chaos rund um die Unfallstelle.

ÖPNV für die Zeit der Sperrung eingestellt

Nach Angaben eines Verkehrsmeisters der Mainzer Mobilität, welcher ebenfalls an der Einsatzstelle zugegen war, wurde der Busverkehr für die Zeit der Sperrung komplett eingestellt. Dieser konnte jedoch gegen 13:30 Uhr wieder aufgenommen werden.

Feuerwehr Ingelheim im Einsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Ingelheim mit den Einheiten Wackernheim und Heidesheim am Rhein sperrte die Unfallstelle weiträumig ab. Es wurde durch die Feuerwehrkräfte ein Sichtschutz aufgebaut, um die Reanimationsmaßnahmen vor den neugierigen Blicken Schaulustiger zu bewahren. Zudem wurden von der Feuerwehr auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen und der Brandschutz an den verunfallten Fahrzeugen sichergestellt. Laut Angaben des Wehrleiters Mirco Gauer, war die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort.