Seit mehreren Tagen kommt es bei der Ampelanlage an der Kreuzung Mainzer Straße / Große Hohl (L419) im Ingelheimer Stadtteil Wackernheim vermehrt zu Beschwerden von Bürgern und Durchreisenden. Die Rotphasen sind langanhaltend und ein akzeptabler Verkehrsfluss ist aufgrund der veränderten Ampelschaltung nicht mehr gewährleistet. Zeitweise kam es zu Wartezeiten bis zu 10 Minuten an der Ampelanlage, berichteten Leser unserer Online-Zeitung.

Lange Rotphasen und Wartezeiten

In den vergangenen Tagen haben sich vermehrt Bürger beim Wackernheimer Ortsvorsteher, Dieter Berg, sowie bei unserer Redaktion gemeldet, welche die langen Rot-Phasen bemängelt haben. Auch in den sozialen Medien, wie zum Beispiel in der Wackernheimer Facebookgruppe wurde dieses Problem thematisiert. BYC-News hat bei Dieter Berg nachgehakt.

Die Ampelanlage an der Kreuzung wurde so geschaltet, dass wenn ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von unter 50 Stundenkilometern auf die Ampel zufährt, die Ampelsteuerung mittels sogenannter Induktionsschleife die erlaubte Geschwindigkeit erkennt und auf grün schaltet. Dies soll den zügigen Verkehrsfluss ermöglichen. Diese Induktionsschleifen befinden sich in der Mainzer Straße auf Höhe des Netto Marktes und auf Höhe der Ober-Olmer Straße. Im Saulheimer Weg und in der Großen Hohl befinden sich sogenannte Kontaktschleifen. Diese werden durch Druckveränderungen (wartendes Fahrzeug) ausgelöst.

Große Hohl mit Blick auf den Saulheimer Weg | Foto: BYC-News

Wenn nun aber Fahrzeuge auf den Kontaktschleifen im Saulheimer Weg oder in der Großen Hohl parken oder der Boden durch Regenwasser an Volumen gewinnt, suggeriert dies, dass dort permanent Autos warten. Das hat zur Folge, dass die Ampel in der Mainzer Straße nicht automatisch beim darauf Zufahren auf grün umschaltet, sondern rot bleibt und erst über die Zeitsteuerung umschaltet.

Aufgrund der häufigen Regenfälle in den letzten Wochen ist der Druck auf den Kontaktschleifen auf dem unasphaltierten Saulheimer Weg dauerhaft erhöht. Dazu kommt, dass in dem Saulheimer Weg vermehrt Fahrzeuge im Bereich der Kontaktschleifen abgestellt werden. Dies könnte im Notfall auch Einsatzfahrzeuge behindern.

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Worms hat in letzter Zeit keine Änderungen in der Ampelschaltung vorgenommen, erklärte der Ortsvorsteher. Die Problematik ergebe sich einzig durch die parkenden Fahrzeuge und das Regenwasser. Dennoch sei der LBM Worms bereits informiert und wolle sich um das Problem kümmern.

Erklärung Induktionsschleife:

Induktionsschleifen, die in die Straßenoberfläche eingebettet sind, spielen eine bedeutsame Rolle bei der Erfassung und Regulation des Straßenverkehrs. Diese Schleifen weisen üblicherweise eine rechteckige Form auf, deren Abmessungen in etwa der Größe des zu erfassenden Objekts, also eines Fahrzeugs, entsprechen. Durch die Induktionsschleife fließt Wechselstrom, der ein sich veränderndes Magnetfeld erzeugt. Im ungestörten Zustand besitzt die Induktionsschleife eine bestimmte Induktivität. Sobald sich ein Fahrzeug über der Schleife befindet, bewirkt dies eine Veränderung der Induktivität der Spule. Dies führt zur Umschaltung der Ampel.

Produkt-Empfehlung der Redaktion:

Wackernheim: Kugelschreiber Anthrazit “Waggernummer Kuchelschreiber”

Vorheriger ArtikelNetzwerken im September: Unternehmer-Brunch in Mainz-Hechtsheim
Nächster ArtikelBYC-News goes Print: Das neue Magazin für den Kreis Mainz-Bingen