Der Bedarf an neuem Wohnraum und die Weiterentwicklung der städtebaulichen Pläne sowie überarbeitete Energie- und Mobilitätskonzepte waren Gesprächsgrundlage der zweistündigen Informationsveranstaltung, zu der die Wohnungsbaugesellschaft Ingelheim (WBI) am Montag, dem 18. Juli 2022 einlud. Über 100 Interessierte folgten der Einladung und brachten ihre Fragen und Anliegen vor.


Seit der letzten Informationsveranstaltung der WBI im April war viel passiert

In dieser Zeit hatte Architekt Jürgen Wendt vom Büro schneider+schumacher die Anmerkungen und Bedenken der Heidesheimer aufgenommen und ausgewertet. Nun konnte er seine Studien vorstellen, die zeigen, wie einzelne Gebäudehöhen verringert werden könnten und welche Auswirkungen das auf die Anzahl der Wohnungen und auf die städtebauliche Wirkung hätte. Oberbürgermeister Ralf Claus und Bürgermeisterin Eveline Breyer beleuchteten den aktuellen und zukünftigen Bedarf an Wohnungen und Kita- sowie Schul-Plätzen in Heidesheim.

Auch die Ingenieurbüros Rieker und EcoLibro hatten seit dem Frühjahr weiter an ihren Konzepten für Energie und Mobilität gearbeitet und präsentierten ihre überarbeiteten Versionen.

Das neue Mobilitätskonzept etwa zeigt auf, wie bestimmte Angebote schon in naher Zukunft auf dem Areal umgesetzt werden können, so dass auch alle Heidesheimerinnen und Heidesheimer davon profitieren. So ist beispielsweise angedacht, Carsharing-Autos auf dem Areal zu platzieren, die frühzeitig in Betrieb gehen.

Ebenso wurde das neu produzierte Erklärvideo der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieses ist auch auf der Projektwebsite Heidesheimer Höfe zu finden. Das maßstabsgetreue 3D-Modell machte die Größenverhältnisse in den Heidesheimer Häfen greifbarer. Eine moderierte Fragerunde schloss den offiziellen Teil ab. Bei leckeren Bratwürsten, kühlen Getränken und Eis entstanden gute Gespräche und ein reger Austausch. „Wir freuen uns über die rege Teilnahme und den Dialog mit der Bürgerschaft“, betont WBI-Geschäftsführer Franz Göbel