„Ich freue mich, dass zunächst für die beiden Stadtteile Crumstadt und Erfelden der Glasfaser-Ausbau startet.“, beginnt Bürgermeister Marcus Kretschmann den Spatenstich in Crumstadt und ergänzt, „Gerade hier warten die Bürgerinnen und Bürger darauf, dass schnelles Internet möglich wird.“ Die Büchnerstadt hatte sich nach vielen Gesprächen letztlich für den Kooperationspartner Deutsche Glasfaser entschieden. Diese verlegt nun durch den Baupartner Verne in den kommenden Monaten die Kabelstränge in den Boden und schließt nach und nach die Haushalte, die einen Glasfaser-Vertrag abgeschlossen haben, in beiden Stadtteilen an.

„Um den Aufwand bei den Tiefbauarbeiten so gering wie möglich zu halten und Glasfaser schnell zu verlegen, nutzen wir moderne und effiziente Verfahren,“ so Florian Frommherz, Projektmanager Bau von Deutsche Glasfaser. Beim Bau werden Leerrohre zum Beispiel mit Hilfe minimalinvasiver Fräsen in die Straßen eingebracht und die Glasfaser verlegt. Im Anschluss werden die Gehwege und Straßen zunächst provisorisch verschlossen, etwa mit Pflastersteinen oder Kies. So können im späteren Bauprozess die Leitungen beim Bau der Hausanschlüsse schnell erneut geöffnet werden. Zum Ende der Bauarbeiten werden die Gehwege und Straßen endgültig wiederhergestellt und von der Stadt abgenommen.

So entsteht in Crumstadt und Erfelden ein Glasfasernetz, das insgesamt etwa 43 Kilometer umfasst

Die Tiefbauarbeiten finden in enger Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und dem Baupartner Verne sowie Deutsche Glasfaser statt. Vor Beginn der Bauarbeiten werden die Anwohnerinnen und Anwohner der jeweiligen Straßen so früh wie möglich über die Arbeiten informiert. Eine entsprechende Mitteilung verteilt die Deutsche Glasfaser per Posteinwurf in die Briefkästen.

Neben Vertretern der Riedstädter Politik, der Deutsche Glasfaser und des Baupartners Verne waren auch der Geschäftsführer der Gigabitregion FrankfurtRheinMain GmbH, Kai Uebach, sowie der Breitbandkoordinator des Kreises Groß-Gerau, Thomas Schmitt, zum Spatenstich nach Crumstadt gekommen. „Ich wünsche dem Projekt viel Erfolg.“, sagte Kai Uebach in einem kurzen Grußwort und versprach weiter die Unterstützung bei Fragen des Ausbaus und Klärungen mit dem Kooperationspartner.

Für die Stadtteile Goddelau, Leeheim und Wolfskehlen ist die Entscheidung zum Glasfaser-Ausbau für Ende diesen oder Anfang des kommenden Jahres geplant. In den drei Stadtteilen ist es heute schon möglich deutlich schnellere Internet-Verträge abzuschließen, als für Crumstadt oder Erfelden. Daher hatte die Büchnerstadt die Entscheidung zum Glasfaser-Ausbau in diesen beiden Stadtteilen vorgezogen.