Die Corona-Pandemie hat die digitale Kommunikation vorangetrieben. Um auch älteren Bürgern Zugang und Mitwirkung zu ermöglichen, setzt die Stadt Ginsheim-Gustavsburg auf aktive Netzwerke innerhalb der Kommune und zwischen gemeinnützigen und ehrenamtlichen Akteuren. Die Landesregierung legt großen Wert auf digitale Teilhabe aller Bürger. Digitalstaatsekretär Patrick Burghardt hat am Freitag (16. September 2022) die Stadt Ginsheim-Gustavsburg offiziell als Di@-Lotsen-Stützpunkt ausgezeichnet. BYC-News war vor Ort.

Allen Menschen Zugang zu digitalen Angeboten und Technologien ermöglichen

Damit geht ein Förderangebot über 1.500 Euro an Bürgermeister Thorsten Siehr einher. Die Landesregierung unterstützt die technischen Anschaffungen für den Di@-Lotsen-Stützpunkt. Die Stadt bietet bereits PC-Kurse für Ältere an. Mit der Ausbildung von Di@-Lotsen möchte Ginsheim-Gustavsburg nun stärker dabei unterstützen, dass Ältere die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologien voll ausschöpfen.  Erreicht werden sollen sie sowohl über städtische Organisationen wie das Seniorenbüro und das Familienzentrum, aber auch über direkten Kontakt bei Veranstaltungen, Mitteilungen in der Tagespresse oder öffentliche Aushänge bzw. Social Media. Als erster Lotse startet einer der Projektkoordinatoren, ein ausgebildeter und im Seniorenbüro tätiger Sozialarbeiter.

Über die Einladung von Netzwerkpartnern zu Arbeitsgruppen und den Zugriff auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Freiwilligen Sozialen Jahr sollen weitere Di@-Lotsen gewonnen werden. „Es ist toll zu sehen, wie Sie die vielen Akteure miteinander vernetzen und gemeinsam dieses Projekt voranbringen möchten“, sagte Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt bei der Auszeichnung. „Das Projekt ,Digital im Alter – Di@-Lotsen‘ verfolgt das, was wir uns mit unserer Digitalstrategie vorgenommen haben: allen Menschen mit ihren unterschiedlichen Befähigungen und Interessen Zugang zu digitalen Angeboten und Technologien zu ermöglichen. Ich bedanke mich ganz herzlich, dass Sie einen wertvollen Beitrag zur digitalen Teilhabe leisten.“

„Ich freue mich sehr, dass Ginsheim-Gustavsburg als Di@Lotsen-Stützpunkt ausgezeichnet wurde“, so Bürgermeister Thorsten Siehr. Wir als Stadt möchten mit der Teilnahme an diesem Projekt und der Ausbildung von Di@-Lotsen einen entscheidenden Beitrag zur Stärkung der Teilhabemöglichkeit von älteren Bürgerinnen und Bürgern leisten.“

Weitere Stützpunkte in den kommenden Wochen

Seit Projektstart im Juli 2021 wurden hessenweit 18 Stützpunkte eröffnet und auch die letzte Bewerbungsrunde im Jahr 2022 konnte erfolgreich abgeschlossen werden, so dass in den kommenden Wochen weitere Stützpunkte dazukommen werden. Das Di@-Lotsen-Projekt wird gemeinsam von der Hessischen Staatskanzlei, der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung sowie dem Hessischen Sozialministerium angeboten.

Mehr als 130.000 Euro stehen in diesem Jahr bereit zur Finanzierung von Schulungen für die Di@-Lotsen, Technik wie Tablets oder Smartphones sowie für die Unterstützung und Begleitung der Stützpunkte. Das Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen e.V. führt die Schulungen durch und bietet darüber hinaus kompetente Medienunterstützung mit Sprechstunden für alle Di@-Lotsen an. Zumeist ältere Menschen ebnen als sogenannte Di@-Lotsen den Weg und schulen ihre Altersgenossen vor Ort. Insgesamt förderte das Land ehrenamtliches Engagement im vergangenen Jahr mit der Rekordsumme von mehr als 22 Millionen Euro.

Weitere Informationen zum Projekt und Informationen zur Bewerbung als Di@-Lotsen-Stützpunkt unter https://staatskanzlei.hessen.de/Di-Lotsen.