Wenn man sein Geld investieren will, gibt es unzählige Möglichkeiten. Manche Menschen sind nicht sonderlich am Sparen interessiert und versuchen lieber direkt einen hohen Geldbetrag zu gewinnen, indem sie beispielsweise im IceCasino Slots ausprobieren. Andere versuchen sich eher an Bausparplänen und sicheren Portfolios, um einen brauchbaren Zinssatz zu erhalten. Wenn man etwas über den Tellerrand hinausschaut, gibt es aber noch viele andere Möglichkeiten, durch die man versuchen kann sein Geld zu vermehren.

Investitionen im Ausland sind dabei ein interessanter Bereich. Indem man seine Finanzen nicht nur in einem Land angelegt hat, entfällt ein gewisser Risikofaktor. Allerdings sollte man sich vor dieser Entscheidung gründlich informieren. Auch wenn es verlockend sein kann, Geld im Ausland zu günstigen Konditionen anzulegen, birgt diese Strategie natürlich einige Risiken. In diesem Artikel wollen wir auf Länder eingehen, die besonders günstige Konditionen für ausländische Investoren anbieten. Darüber hinaus soll auch beleuchtet werden, welche allgemeinen Vor- und Nachteile Investitionen im Ausland haben können. Dadurch wird hoffentlich ein umfassender Eindruck vermittelt, der als Grundlage für eigene Recherchen dienen kann.

Risiken von internationalen Investments

Länder haben eine eigene Risikobewertung für Investitionen, nicht unähnlich denen von Aktienpaketen oder ähnlichen Wertpapieren. Daraus geht hervor, wie wahrscheinlich es ist, dass man eine Investition in diesem Land wieder verliert. Das Risiko eines Landes für Investoren beruht auf verschiedenen Faktoren. Dazu zählen wirtschaftliche und politische Eigenschaften, ebenso wie der Grad der Entwicklung. Entwicklungsländer und Schwellenländer haben ein höheres Risiko für Investoren, als entwickelte Länder.

Wenn man in Staatsanleihen investiert, sollte man natürlich bedenken, wie zahlungsfähig eine Regierung ist. Ein Land mit stabilen Finanzen und einer soliden Wirtschaft eignet sich natürlich besser für Investitionen, als eines in weniger liquiden Zustand.

Politische Faktoren spielen ebenfalls eine erhebliche Rolle. Dabei geht es für Investoren primär darum, wie willens eine Regierung ist, ihre Schulden zurückzuzahlen, unabhängig von der Fähigkeit dazu. Auch wie einfach und praktikabel es für ausländische Investoren gemacht wird, Geld in das Land zu stecken, wird unter politischen Faktoren geführt. Teilweise gibt es im politischen Klima auch Ablehnung gegenüber ausländischen Investments, was sich natürlich wiederum sehr negativ auswirken kann.

Chancen durch Investitionen auf dem internationalen Markt

Wenn man mit den Investitionschancen oder gesetzlichen Rahmenbedingungen in seiner Heimat nicht zufrieden ist, liegt es natürlich auf der Hand, dass man auch in ein anderes Land investieren könnte. Viele Länder sind einladend gegenüber fremden Investoren und bieten gute Möglichkeiten, sein Geld anzulegen.

Prinzipiell gelten ähnliche Regeln, wie beim Aktiengeschäft allgemein – wenn man bereit ist ein Risiko einzugehen, hat man auch höhere Chancen auf einen Gewinn. Entwickelte Länder sind zwar sicherere Geldanlagen, doch ihr wirtschaftliches Wachstum ist in der Regel geringer als das von Ländern, die als Schwellen- oder Entwicklungsländer gelten. Durch die rapide wirtschaftliche Entwicklung sind zwar hohe Erlöse möglich, ebenso kann es aber auch passieren, dass man seine Investition wieder verliert.

Teilweise ist es im Ausland auch möglich in Märkte oder Geschäfte zu investieren, die es in dieser Form bei uns nicht gibt. So kann es erforderlich sein, dass man mit seinem Geld ins Ausland geht, wenn man sich für einen bestimmten Wirtschaftszweig interessiert.

Wie findet man die besten Länder zum Investieren?

Länder werden von verschiedenen Agenturen bewertet, damit Investoren sich einen Eindruck davon verschaffen können, wie sicher und profitabel es ist, darin zu investieren. Diese Credit Ratings sind öffentlich einsehbar. Das Credit Rating eines Landes zu überprüfen ist ein guter erster Schritt, wenn man potentielle Investments durchkalkuliert.

Auch das Bruttoinlandsprodukt, die Inflationsrate und der Consumer Price Index können wichtige Faktoren für Investoren sein. Welche Aspekte man hierbei besonders gründlich durchleuchten sollte, ist je nach Expertenmeinung unterschiedlich. Das Bruttoinlandsprodukt ist allerdings ein guter Ansatzpunkt um festzustellen, wie stark ein Land wirtschaftlich ist, was sich natürlich auf Investitionspläne auswirkt.

Es gibt eine umfangreiche Fachpresse, die sich mit diesen Themen auseinandersetzt. Wenn man in fremden Ländern investieren möchte, sollte man sich auch mit Finanzmagazinen des Landes auseinandersetzen und allgemein die Nachrichten verfolgen. Politische Umbrüche, Naturkatastrophen und andere Faktoren können erhebliche Änderungen an einem Markt für ausländische Investoren bewirken, weswegen man die Augen stets offenhalten sollte.

Die Economist Intelligence Unit (EIU) hat mehrere interessante Forschungen und Beobachtungen, die für Investoren relevant sind. Dazu zählt in erster Linie der Country Risk Service Report. Darin werden über hundert Länder bewertet, wobei ein besonderes Gewicht auf hochverschuldete und aufkommende Märkte gelegt wird. Dieses Ranking ist umfangreich angelegt, durch die Darstellung der Daten auf einer Skala von 1-100 aber schnell zu verstehen. So kann man monatlich überprüfen, welche Länder sich besonders gut für Investitionen eignen.

Diese Länder bieten sich momentan für Investitionen aus dem Ausland an

Es zeigt sich, dass viele Faktoren eine Rolle spielen, wenn man in ein fremdes Land investieren will. Die eigene Recherche kann man nicht umgehen, wenn man finanziell sinnvolle Entscheidungen treffen will. Dennoch haben wir hier einige Länder aufgeführt, die momentan besonders beliebte Ziele für ausländische Investoren sind:

  • Mexiko
  • Indonesien
  • Litauen
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Malaysia
  • Portugal
  • Schweiz
  • Kroatien