Den Sieg in der Europa League der Eintracht kann man wirklich als Sensation bezeichnen. Mit vereinten Kräften marschierten die Frankfurter durch den Wettbewerb und holten sich am Ende den Titel. Doch was ist für die Hessen in der kommenden Saison drin?

Gerade die Runden ab dem Viertelfinale waren ein Kraftakt. Dabei fiel der Alltag in der Bundesliga ein wenig hinten runter. Aber da der Klassenerhalt frühzeitig feststand, spielte das keine Rolle und so reichte es am Ende in der Bundesliga zu einem Mittelfeldplatz.

Doch zu was die Eintracht in Deutschlands Oberhaus fähig ist, hat die Spielzeit 2020/21 gezeigt. Lange Zeit lag man hier auf Kurs Richtung Champions League, bevor die Frankfurter mit der Verkündung des Weggangs von Adi Hütter vom Erfolgsweg abkamen. Das hätten gegen Mitte der Rückrunde auch die besten Wettanbieter nicht vorhersehen können. Aber die bis dahin gezeigten Leistungen haben offenbart, wozu der Eintracht-Kader, der nun noch einmal verstärkt wurde, fähig ist.

Jetzt hat Oliver Glasner an der Seitenlinie das Sagen. Der Österreicher führte schon den VfL Wolfsburg in die Königsklasse und die Frankfurter Fans hoffen natürlich, dass ihm das auch mit den Hessen gelingt. Allerdings muss man auch feststellen, dass das Team um Torhüter Kevin Trapp in der kommenden Saison eine Dreifachbelastung wegstecken muss. Gerade die Partien in der Champions League könnten sehr kräftezehrend werden. Dazu hat auch die Konkurrenz aus der Bundesliga personell aufgerüstet und daher wird es spannend zu sehen sein, auf welchem Platz die Eintracht am Ende landet.

Frankfurt ist eine Pokalmannschaft

Spätestens mit dem Gewinn des DFB-Pokals 2018 begann die Ära von Eintracht Frankfurt als Pokalmannschaft. In der Pokalsaison 2016/17 erreichten die Hessen schon das Endspiel in Berlin, was jedoch gegen den BVB verlorenging.

Doch nach dem Pokalsieg vor vier Jahren folgte eine unvergessliche Spielzeit in der Europa League. Der Siegeszug der Eintracht wurde erst im Halbfinale vom FC Chelsea gestoppt, aber das Frankfurter Umfeld hatte damals Blut geleckt und so konnte es die legendäre Europa-League-Saison 2021/22 geben. Als Titelträger des „kleinen“ Europapokals darf die Eintracht nun in der Champions League antreten. Dementsprechend heiß ist der eigene Anhang und Fußballfeste, auch in Europas Top-Arenen, werden wohl stattfinden.

Viel wird aber auf die Auslosung ankommen. Eine allzu starke Gruppe ist nicht im Sinne der Frankfurter, denn die jüngere Vergangenheit hat gezeigt, dass für die Hessen in K.o.-Spielen alles möglich ist. Auch deshalb fiebern alle Eintracht-Fans der nächsten Saison entgegen.