Elektronische Rezepte: Mehr als 10.000 Apotheken sind startklar

91

In der Bundesrepublik Deutschland haben sich mittlerweile rund 10.000 Apotheken auf die elektronischen Rezepte eingestellt. Wirtschaftlich wie auch im Bereich des Klimaschutzes sollen die neuen E-Rezepte die Abwicklung erleichtern und die Natur weniger belasten.

Pilotprojekt in zwei Regionen

Das neue E-Rezept soll ab dem 1. September 2022 bundesweit in den Apotheken eingelöst werden können. Die Ausstellung von E-Rezepten durch die Arztpraxen ist jedoch erst einmal als Pilotprojekt in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein angedacht. Sollte dieses reibungslos funktionieren, werden die Gebiete stetig erweitert.

Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände

„Die Apotheken sind Vorreiter bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen und für den Start des E-Rezeptes sehr gut aufgestellt. Bundesweit hat sich schon die Mehrheit der Apotheken für E-Rezept-startklar erklärt, in den beiden Startregionen Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein sind es sogar etwa drei Viertel. Das Einlösen des E-Rezeptes in den Apotheken wird für die Patientinnen und Patienten also komfortabel sein – unabhängig davon, ob sie die E-Rezept-App auf ihrem Handy oder einen Papierausdruck mit dem E-Rezept-Token nutzen.

Unbürokratische Lösung ist das Ziel

„Wir setzen uns aber zugleich vehement dafür ein, dass wir schnellstmöglich einen dritten einfachen, sehr unbürokratischen und praktischen Weg für die E-Rezept-Übertragung bekommen – nämlich per elektronischer Gesundheitskarte. Wenn Patientinnen und Patienten zur Übermittlung des E-Rezeptes zunächst in der Arztpraxis und dann in der Apotheke einfach ihre eGK in ein Kartenlesegerät einstecken können, ist das ein erstrebenswerter und sehr komfortabler Prozess. Das muss in den kommenden Monaten möglich werden. Gemeinsam können dann Arztpraxen, Apotheken und Krankenkassen das E-Rezept zum Erfolg führen. Damit bieten wir einen spürbaren Nutzen für die Versorgung der Patientinnen und Patienten.“