Cubot gehörte lange Zeit zu den interessantesten Herstellern von preisgünstigen und zugleich gut ausgestatteten Smartphones. Inzwischen haben hier zwar andere Hersteller wie Xiaomi, Realme, Oppo oder auch Honor mehr oder weniger das Zepter übernommen. Geschlagen gibt sich Cubot jedoch noch lange nicht und macht auch weiterhin mit interessanten neuen Geräten von sich reden. Nun ist es mal wieder so weit, denn Cubot hat mit dem X50 ein durchaus ernstzunehmendes Smartphone für die Einstiegs- und Mittelklasse veröffentlicht. Vor allem die Quad-Kamera mit 64MP soll viele Kunden vom X50 überzeugen und somit wieder mehr Marktanteile für Cubot sichern. Diese ist mit einem Chip von Samsung (S5KGW1) ausgestattet, welcher sonst oft nur in etwas teureren Smartphones der gehobenen Klasse zum Einsatz kommt. Doch nicht nur die Kamera soll überzeugen. So setzt Cubot bei seinem X50 auf ein „stimmiges Gesamtpaket“ mit einem modernen Design, einem guten Display, einem zuverlässigen Prozessor und einem ordentlich dimensionierten Akku mit 4.500mAh. Für sein neues Modell möchte Cubot knapp 250 bis 260 Euro haben.

Top-Kamera und hochauflösendes Display als Highlight

Fragt man Nutzer von Smartphones, auf welche Funktion sie bei ihrem Smartphone besonders achten, so ist die Kamera hier ein oft genanntes Ausstattungsmerkmal. Kein Wunder also, dass vor allem Hersteller günstiger Smartphones hier versuchen zu punkten. Prominente Beispiele sind das Xiaomi Redmi 10 Pro oder das realme 8 Pro. Auch Cubot setzt beim X50 auf einen Kamerasensor von Samsung, der bereits in vielen anderen Geräten durchaus überzeugen konnte und insgesamt gute Bilder liefert. In der Summe hat Cubot dem X50 vier Kameras spendiert. Neben der Hauptkamera mit dem Samsung S5KGW1-Sensor mit 64MP ist außerdem eine 16MP Ultra-Wide-Kamera, eine 5MP Makrokamera und eine 0,3MP „Photosensitive“-Kamera verbaut. Dazu gesellt sich an der Front noch eine 32MP-Kamera für Selfies und Videotelefonie.

Alles in allem soll das Kamerapaket in allen Situationen laut Cubot immer die perfekten Bilder liefern. So besitzt die Kamerasoftware unter anderem auch einen Modus für Nachtaufnahmen, welche auch bei schlechten Lichtverhältnissen für schöne Bilder sorgen soll. In der Vergangenheit taten sich hier günstige Smartphones meist noch schwer. Xiaomi, realme & Co. haben jedoch mit ihren jüngsten Modellen gezeigt, dass es auch anders geht und Cubot möchte sich hier offenbar einreihen. Dabei kann sich das Ergebnis laut ersten Reviews durchaus sehen lassen.

6,67 Zoll Display mit hoher Auflösung und Punch-Hole für die Frontkamera

Ein für Nutzer weiterer wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung ist das Display. Auch hier versucht Cubot einen guten Kompromiss aus Leistung und Preis zu finden. So löst das 6,67 Zoll große LCD-IPS Display in FHD+ mit 1.080×2400 Pixeln auf und liefert somit durchaus scharfe und gute Bilder. Bei der Bildwiederholrate gibt es jedoch mit 60Hz eher Standardkost. Andere Smartphones, etwa das bereits genannte Redmi 10 Note Pro, kosten in etwa so viel wie das Cubot X50, besitzen dafür jedoch einen Bildschirm mit einer Bildwiederholrate von 120Hz. Was sich im Alltag durchaus durch flüssigere Bilder bemerkbar macht. Trotzdem ist das Display laut Testern gut und überzeugt.

Prozessor und Akku: Gute Leistung und lange Laufzeit

Angefeuert wird das Cubot X50 durch einen Helio P60 Prozessor von MediaTek. Dieser besitzt vier Cortex A73-Kerne mit je bis zu 2.0 GHz und vier weitere A53-Kerne mit ebenfalls bis zu 2.0 GHz Leistung. Insgesamt handelt es sich um einen guten und durchaus bewährten Prozessor, der für die meisten Alltagsanwendungen ausreichend Leistung liefert. Sei es für das Surfen im Internet, für ein paar Gelegenheits- oder Slotspiele, etwa auf GGBet DE oder eben für alle Standard-Apps wie WhatsApp & Co. Einzig bei grafisch aufwendigen Spielen dürfte der Prozessor an seine Grenzen kommen. Allerdings ist dies auch nicht die Hauptzielgruppe, welche Cubot mit dem X50 ansprechen möchte.

Üppig zeigt sich unterdessen die RAM-Ausstattung des X50. So hat Cubot dem Smartphone gleich 8GB Ram spendiert. Daher kommt das X50 auch problemlos mit einer großen Anzahl an geöffneten Apps klar, ohne merklich an Leistung zu verlieren. Auch der interne Speicher fällt mit 128GB ordentlich aus und lässt sich dazu auch noch erweitern.

Großer Akku mit 4.500 mAh für lange Laufzeiten

Ebenfalls ordentlich fällt auch die Akkukapazität aus. So besitzt der Akku eine Gesamtkapazität von 4.500 mAh. Damit sticht das Cubot X50 zwar nicht mehr unbedingt aus der Masse heraus. Solide ist der Wert dennoch und für die meisten Nutzer dürfte die Akkulaufzeit ausreichend ausfallen. Welche Kapazitäten das mitgelieferte Netzteil liefert, ließ sich noch nicht ermitteln. Ein etwas stärkeres Netzteil als beim X30, welches mit einem 10-Watt-Netzteil kommt, wäre jedoch wünschenswert.

Android 11 und gute Konnektivität

Was das Betriebssystem angeht, so hat Cubot auf dem X50 ein unverändertes Android 11 installiert. Hier gibt es durchaus Pluspunkte, da viele Hersteller günstiger Handys meist auf ein angepasstes Android-System setzen. Was Cubot an Updates plant, steht noch nicht fest. Da Android 12 jedoch praktisch schon in den Startlöchern steht, sollte theoretisch wenigstens ein Update von Version 11 auf 12 möglich sein.

Was die restlichen Features angeht, so gibt es beim Cubot X50 für diese Preisklasse Standardkost. Was am Ende jedoch noch mal überzeugt ist, dass das X50 mit NFC kommt und sich somit unter anderem auch für das kontaktlose Bezahlen eignet. Hier gibt es nach wie vor viele Smartphones in der gleichen Preisklasse, welche kein NCF mit an Bord haben.