Alte wie neue Content-Marketing-Methoden gelten auch heute noch neben der klassischen Werbung als eine der wichtigsten und auch effektivsten Marketingmethoden. Neue Ideen und damit auch neue Technologien feuern den Erfolg darüber hinaus auch weiter an. Dazu zählen personalisiert zugeschnittene Angebote und Inhalte, Storytelling und viele weitere Trends mehr. Aber auch die althergebrachten Methoden funktionieren nach wie vor sehr gut und sollten daher in keinem Marketingkonzept fehlen, wenn es um den Bereich E-Commerce geht. Doch was lässt sich alles unter dem Begriff „Content Marketing“ zusammenfassen?

Content Marketing: Das ist gemeint

Content Marketing ist seit vielen Jahren im E-Commerce-Marketing das Schlagwort schlechthin. Dabei lässt sich der Begriff und somit das, was im Kern damit gemeint ist, relativ weitläufig ausdehnen. Im Kernprinzip geht es jedoch darum, mit auf die angepeilten Zielgruppen Inhalten wie Texten, Bildern, Videos, Podcasts, Spielen, interaktiven Umfragen und ähnlichem Content neue Kunden zu gewinnen. Wichtigster Gedanke hierbei: Jeder Content, also alle Inhalte, müssen diesen Zielgruppen in irgendeiner Art einen Mehrwert bieten. Informieren, unterhalten und andere Bedürfnisse befriedigen. Aktualität und Trends sollten die Marketingexperten und diejenigen, die für diese Inhalte und deren Herstellung und Distribution verantwortlich sind, dabei natürlich immer berücksichtigen. Im Kern ist das Ziel des Content Marketing also relativ einfach zu verstehen: Interessanter Content jedweder Art soll potenzielle Kunden anziehen und diese durch die positiven Wirkungen der bereitgestellten Inhalte auch möglichst gleichzeitig an das Unternehmen binden.

Gründe für den Erfolg von Content Marketing

Durch das Content Marketing entsteht, manchmal mehr und manchmal weniger, eine Win-Win-Situation für alle beteiligten Seiten. Unternehmen können ihre Dienstleistungen und Produkte vorstellen, während die potenziellen Kunden kostenlose Inhalte und interessante Informationen erhalten. Im direkten Vergleich zu klassischer Werbung, etwa Werbebannern, Popups und ähnliche Werbearten ergeben sich damit etliche Vorteile. Anders als die klassische Werbung fassen Nutzer die Werbung im Content Marketing meist als gar nicht oder zumindest deutlich weniger störend auf. Ein weiterer wichtiger Faktor: Klassische Werbeformen wie Banner, In-Text-Werbung, Popups und Popunders & Co. erreichen die Nutzer inzwischen immer seltener, da mehr als ein Viertel der Nutzer sogenannte Werbe- beziehungsweise Adblocker einsetzen. Diese sind meist kostenlos erhältlich und als Browsererweiterung sehr einfach zu installieren. 

Entdecken Adblocker entsprechende Werbung auf den Internetseiten, entfernen sie diese umgehend. Werbebanner und Intext-Werbung werden entsprechend nicht angezeigt und Popups nicht aufgerufen beziehungsweise geöffnet. Was die Inhalte des Content-Marketings angeht, so verhält es sich hier genau andersherum: Die Nutzer möchten die Inhalte gezielt konsumieren.

Arten und Möglichkeiten des Content Marketings

Content Marketing bietet den Marketingexperten eine schier unendliche Bandbreite an Möglichkeiten an. Jedenfalls sind der Kreativität hier kaum Grenzen gesetzt. Allerdings müssen diejenigen, die für die Inhalte verantwortlich sind und diese auch veröffentlichen und verbreiten, bei ihrer Content Marketing Strategie auch immer etwaige Gesetze berücksichtigen. Denn die Grenzen zwischen Content Marketing und der Schleichwerbung sind hier fließend und je nach Art der Inhalte können sich entsprechende Verpflichtungen ergeben. Beispielsweise die Kennzeichnungspflicht, Werbung, Inhalte, Blogbeiträge & Co. auch als solche zu kennzeichnen. Auch der Datenschutz hier von Relevanz. Sind diese gesetzlichen Rahmenbedingungen jedoch erst mal geklärt, können hier vielerlei Arten von Content-Arten zum Einsatz kommen. Dies wären beispielsweise:

  • Klassische Blogbeiträge mit sachlichen Informationen oder Beiträge mit Unterhaltungswert.
  • Grafiken, Bilder oder auch Werbecomics.
  • Videos, Tutorials, Videotests und eventuell gar E-Learning-Angebote beziehungsweise Webinare.
  • Interviews mit interessanten und relevanten Personen.
  • Software, Tools und Apps, welche Nutzer kostenfrei downloaden und nutzen können.
  • Gewinnspiele oder Spiele jeglicher Art. Das Online Casino GGBet könnte beispielsweise kostenlose Casinospiele mit Gewinnspielen verbinden.
  • Tests und Umfragen für Themenbereiche, für die sich die angepeilten Zielgruppen ohnehin interessieren. Hier steigt die Chance, dass diese an den Tests und Umfragen teilnehmen.
  • Kostenlose E-Bücher, Whitepapers und Ratgeber.

Im Prinzip ließe sich die Liste noch beliebig fortführen und noch detaillierter auf die einzelnen Punkte eingehen. An diesem Punkt soll es jedoch nur um einen Ideenansatz gehen, wie und in welcher Form sich Content Marketing ein- und umsetzen lassen lässt.

Modernes Content-Marketing: Storytelling

„Storytelling“ ist aktuell das Trendwort im Bereich des Content Marketings. Statt einfach nur Content zu produzieren und diesen zu veröffentlichen, geht es beim Storytelling um ein tieferes Konzept. Hier sollen mit dem Content Geschichten erzählt und transportiert werden. Können sich viele Nutzer mit der erzählten Geschichte identifizieren, umso besser, da die Inhalte in dem Fall Emotionen erzeugen und noch deutlich besser funktionieren. Darüber hinaus bietet das Storytelling den Vorteil, dass sich hier alle gewünschten Informationen strukturierter und damit besser transportieren lassen, während der Nutzer diese gleichzeitig besser aufnehmen und verarbeiten kann. Werbepsychologisch gesehen können sich hier also durch das Storytelling bemerkenswerte Vorteile ergeben.

Strategie anhand der eigenen erzählten Geschichte planen

Beim Content Marketing kommen also viele Faktoren zusammen und hier gilt es viel zu berücksichtigen. Schlussendlich geht es vor allem darum, welche „Core-Story“ für das eigene Unternehmen ausschlaggebend ist und wie man diese erzählen und präsentieren möchte. Dabei sollte man aber immer auch den Wert für den Nutzer und Konsumenten berücksichtigen. Dieser steht bei der Content Marketing Strategie immer im Fokus und damit im Mittelpunkt. Zu den wichtigsten Fragen bei der Planung der eigenen Content-Strategie zählen daher auch immer: Wer bin ich? Wer ist meine Ziel- und Bedarfsgruppe? Was möchte ich dieser anbieten und was kann ich meiner Zielgruppe bieten? Wie möchte ich mich oder mein Unternehmen präsentieren und positionieren? Welche Motivation habe ich oder mein Unternehmen und welche Motivationen haben meine potenziellen Kunden? Welche Ziele gibt es und wie lassen sich diese in welcher Zeit erreichen?

Content Marketing als Erfolgsrezept

Content Marketing ist extrem vielseitig und eigentlich gar nicht so neu. Nur bietet das Internet hier einfach inzwischen deutlich mehr Möglichkeiten, die Instrumente dieser Marketingmethode sehr gut einzusetzen. Allerdings gibt es hier auch immer etliche Punkte zu beachten, wie etwa auch der Fall der Influencerin Cathy Hummels zeigt. Dennoch bietet Content Marketing, richtig um- und eingesetzt, für alle Beteiligten große Chancen und hat damit auch viel Potenzial.