Innenminister Michael Ebling hat mitgeteilt, dass die Ortsgemeinde Gensingen (Landkreis Mainz-Bingen) in diesem Jahr weitere 665.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Lebendige Zentren“ erhält. Gefördert wird die laufende Entwicklung des Ortszentrums.

Mehrere Straßen sollen saniert werden

„Die Ortsgemeinde Gensingen möchte die bewilligte Summe vor allem verwenden, um mehrere Straßen im Ortskern zu sanieren. Unter anderem betrifft dies die Kreuzstraße und die Kaiserstraße sowie die Langgasse. Die Einzelmaßnahmen sollen dazu beitragen, den Ortskern nachhaltig zu stärken und noch attraktiver zu machen“, so Ebling.

Die Städtebauförderung umfasst verschiedene Förderprogramme. Mithilfe des Programms „Lebendige Zentren“ werden die Erneuerung und Entwicklung von Innenstädten und Ortskernen, historischen Altstädten und Stadtteilzentren gefördert.

„Innenstädte und Ortskerne haben eine herausragende Funktion für die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Waren und Dienstleistungen. Sie sind aber vor allem soziale Treffpunkte, prägen die örtliche Gemeinschaft und stärken den Zusammenhalt. Sie sind damit wichtig für die direkte Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Ortsgemeinde. Das Land wird auch in Zukunft eine bürgernahe Stadtentwicklung aktiv unterstützen“, sagte der Minister.

Mit den Programmen „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ und „Sozialer Zusammenhalt“ stehen weitere Programme für die Entwicklung von Quartieren zur Verfügung.

Im Programmjahr 2022 werden in der Städtebauförderung insgesamt rund 85 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln bereitgestellt. Im Zeitraum von 2010 bis 2021 profitierten rund 200 Städte, Gemeinden und andere kommunale Gebietskörperschaften in Rheinland-Pfalz von der Städtebauförderung. Ihnen kam die stolze Gesamtsumme in Höhe von rund 870 Millionen Euro zugute.