Der Binger Notarztstandort wird ab Sonntag, 1. Januar 2023, vom Deutschen Roten Kreuz betrieben. Landrätin Dorothea Schäfer als Leiterin der Rettungsdienstbehörde und der Vorstand des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Manuel Gonzalez, haben jetzt den entsprechenden Vertrag unterschrieben.

Landrätin Schäfer

„Ich bin sehr froh, dass wir mit dem DRK einen starken Partner an der Seite haben, der viel Erfahrung als Betreiber von Notarztstandorten hat“, sagte die Landrätin. So betreibt das DRK zum Beispiel bereits seit März dieses Jahres den Notarztstandort in Ingelheim „Und nun wird das DRK auch am Binger Standort weiterhin für Kontinuität in der Notarztversorgung sorgen“, sagte die Landrätin.

Vorstand Manuel Gonzalez

„Mit der Beauftragung und Übernahme des Notarztstandortes übernehmen wir als DRK eine weitere wichtige Verantwortung für die Sicherstellung der Notarztversorgung für die Menschen im Landkreis Mainz-Bingen und danken für das in uns gesetzte Vertrauen der Landrätin Dorothea Schäfer“, unterstreicht der rheinland-pfälzische Vorstand Manuel Gonzalez.

Für das DRK ist der 24-Stunden-Standort Bingen, der örtlich zunächst weiterhin an der bisherigen Stelle beim Krankenhaus bleiben wird, kein Neuland

Bis Ende des Jahres noch läuft die Notarztgestellung in Bingen unter der Ägide des Heilig-Geist-Krankenhauses Bingen. Die Marienhaus-Gruppe als Träger des Krankenhauses hatte der Rettungsdienstbehörde überraschend im Juni den Notarztgestellungsvertrag fristgerecht zum Ende des Jahres betriebsbedingt gekündigt.

Das Rettungsdienstpersonal wird bereits seit vielen Jahren vom DRK gestellt. Nun sind dort ab Januar neben dem Fahrzeug auch die beim DRK angestellten Notärzte stationiert. Damit werden künftig die Notarztdienste an den Standorten Bingen und Ingelheim vom DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz koordiniert.