Experten des Netzwerkes „Komplementäre Onkologie Rheinhessen-Nahe“ informieren im Rahmen der Vortragsreihe „Komplementäre Onkologie“ an zwei aufeinander folgenden Tagen im September. Die Komplementäre Onkologie dient dazu, bestehende schulmedizinische Behandlungskonzepte sinnvoll zu ergänzen.

Bei den ausgewählten Vortragsinhalten handelt es sich ausschließlich um wissenschaftlich belegte Methoden und Verfahren, die im Rahmen zahlreicher Studien überprüft wurden

Um das Thema Komplementäre Onkologie weiter voranzutreiben, hat sich unter der Leitung von Robert Gosenheimer, Leitender Oberarzt der Onkologie und Palliativmedizin am Krankenhaus St. Marienwörth, und PD Dr. Ralph Mücke von der Strahlentherapie RheinMainNahe das „Netzwerk Komplementäre Onkologie Rheinhessen-Nahe“ gebildet. Neben dem Krankenhaus St. Marienwörth mit seinem Darm- und seinem Brustzentrum Nahe sowie der Strahlentherapie RheinMainNahe gehören die Onkologische Praxis Bad Kreuznach sowie die Gynäkologische Praxis Dr. Gabor Heim & Kollegen diesem Netzwerk an.

Vortrag am 19. September: Bewegung, Haut & Psyche
Referent: Robert Gosenheimer, Facharzt für Innere Medizin, Palliativmedizin und
Notfallmedizin am Krankenhaus St. Marienwörth
Vortrag am 20. September: Magen, Darm & Müdigkeit
Referent: PD Dr. Ralph Mücke von der Strahlentherapie RheinMainNahe

Die beiden kostenfreien Vorträge finden jeweils um 16 Uhr im Krankenhaus St. Marienwörth, Mühlenstraße 39 in 55543 Bad Kreuznach (Medienraum, 5. OG) statt

Für die Vortragssteilnehmer gilt generell die 3-G-Regel, das heißt sie müssen vollständig geimpft, genesen oder getestet sein (negativer POC-Test einer offiziellen Teststelle, der nicht älter als 24 Stunden ist bzw. negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist). Alle Zuhörer tragen eine FFP2-Maske und die Symptomfreiheit der Personen ist verbindlich. Weitere Infos und Termine: www.marienwoerth.de oder bei Christina Harvey, Telefon (0671) 372-1626.