Das Auto-Abo drang in den letzten Jahren als Modell aus den USA nach Deutschland. Es hat sich als Alternative zum Auto-Leasing entwickelt und bietet ebenfalls die Möglichkeit, einen Leihwagen auf Vertragsbasis zu steuern.

Der Mehrwert des Auto-Abos kann am besten in Abgrenzung zum Auto-Leasing hergestellt werden, sodass die Zielgruppen deutlich werden, für die das Auto-Abo eine attraktive Option ist. Wir geben Ihnen mehr Infos mit an die Hand.

Wie funktioniert das Modell der Auto Flat?

Im Vergleich mit dem Auto-Leasing mit seinen Laufzeiten von zwei bis vier Jahren ist die Vertragsdauer beim Auto-Abo deutlich kürzer. In der Praxis dominieren Kontrakte zwischen 12 und 24 Monaten, wobei auch kürzere Verträge mit einer Mindestlaufzeit von einem Monat möglich sind. Anders als beim Auto-Leasing übernimmt der Vertragspartner sämtliche Kosten und Formalitäten, die mit dem Autofahren in Beziehung stehen.

Dies betrifft die Überführung, Zulassung, Kfz-Steuer, Versicherung, den TÜV, die Wartung und den Reifenservice. Für notwendige Reparaturen kommt der Anbieter ebenfalls auf, sodass das Modell aufgrund seiner Bequemlichkeit sehr beliebt bei Auto-Abo Interessierten ist. Dies alles finanziert der Abonnent allerdings durch seine regelmäßigen monatlichen Gebühren, die deswegen deutlich höher zu Buche schlagen als beim Auto-Leasing.

Die Vorteile des Auto-Abos

Das Auto-Abo ist ein All-inclusive-Paket, das in puncto Bequemlichkeit unschlagbar ist. Durch die fehlende Anzahlung können Autofahrer ohne nennenswerte Liquidität das Abonnement abschließen und ihre Mobilität sicherstellen. Die kurzen Vertragslaufzeiten bieten dem Abonnenten viel Flexibilität und verschaffen ihm die Möglichkeit, immer ein modernes Fahrzeug zu fahren. Schnell gemacht ist die Anmeldung, die meistens auf digitalem Wege möglich ist. Auf ebenso prompte Weise findet daraufhin die Bereitstellung des Wagens statt.

Die ständigen Autowechsel bieten Fahrern schließlich die Option, Wagen, die auf Basis von Elektrizität oder Wasserstoff angetrieben werden, zu testen, um sich auf diese Weise auf die Zukunft auf deutschen Straßen einzustellen, auf denen ab 2035 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen sind. Dazu passt, dass der Autowechsel anders als beim Leasing, dessen Vertrag sich auf einen bestimmten Wagen bezieht, auch während der Vertragslaufzeit möglich ist.

Die Nachteile des Auto-Abos

Nachteilig sind sicher die hohen Gebühren, die für die Finanzierung des All-inclusive-Pakets gestemmt werden müssen. Zudem verlangen einige Anbieter eine Anmeldegebühr. Die Auswahl des Wagens ist deutlich beschränkter als beim Auto-Leasing, zumal die Fahrzeuge, die man wählen darf, vorkonfiguriert sind.

Auch bestehen kaum bis keine Möglichkeiten, die Ausstattung nach dem Ideal der Losgröße 1 zu individualisieren. Wie beim Kilometerleasing darf der Abonnent ohne Zuzahlung nur ein bestimmtes Pensum an Kilometern fahren.

Eine weitere Gemeinsamkeit mit dem Leasing ist die Tatsache, dass es sich beim genutzten Auto um keinen Besitz, sondern um einen Leihwagen handelt. Bei vielen Angeboten müssen Kunden mit Ausschlusskriterien rechnen, um das Schadensrisiko zu reduzieren. Mögliche Voraussetzungen sind beispielsweise ein Mindestalter von 25 Jahren, ein Höchstalter von 75 Jahren und ein Besitz des Führerscheins seit mindestens drei Jahren.

Welche Zielgruppen werden angesprochen?

Durch die Flexibilität des Modells wird eine gewisse Breite der Autofahrer angesprochen. So findet das Auto-Abonnement zunächst bei Autofahrern Anklang, die in erster Linie einen Wagen fahren möchten und denen der gleichzeitige Besitz nicht so wichtig ist. Während eine mögliche Anmeldegebühr sich auf einem Niveau um 200 Euro bewegt, kann diese auch von Autofahrern geleistet werden, die gerade knapp bei Kasse sind.

Die kurzen Laufzeiten sind für experimentierfreudige Autofahrer attraktiv, die immer mit einem neuen Wagen unterwegs sein möchten, der keine Verschleißerscheinungen beim Fahren zeigt. Manchmal bietet sich das Modell auch als Lückenfüller an, um die Zeit bis zum Autokauf zu überbrücken. Wer mit diesem Gedanken spielt, kann auf ein Modell mit Kaufoption zugreifen.