Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Freitagnachmittag (30. September 2022) auf der Autobahn A63 bei Wörrstadt. Eine Person wurde mittelschwer verletzt. BYC-News war vor Ort.  

Mini fährt auf Vordermann auf

Eine 26-jährige aus dem Raum Rüdesheim war mit ihrem Mini Cooper aus Richtung Mainz in Fahrtrichtung Alzey unterwegs. Aus aktuell noch ungeklärter Ursache fuhr sie auf einen vor ihr Fahrenden Toyota Camry einer 54-jährigen aus dem Landkreis Kaiserslautern auf. Dieser wurde wiederrum auf einen Volvo S60 eines 21-jährigen aus dem Landkreis Bad Kreuznach katapultiert. Der Mini kam nachdem er in die Mittelleitplanke einschlug in den Straßengraben neben der Autobahn und überschlug sich. Der Toyota kam schwer beschädigt auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen, der Volvo schlug in die Mittelleitplanke ein und kam dort zum Stillstand. Die Unfallstelle zog sich über mehrere hundert Meter. Alle Beteiligten konnten sich selbst aus ihren Fahrzeugen befreien und befanden bei Eintreffen der Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf der Straße.  

Drei Personen wurden verletzt 

Durch den Zusammenstoß der drei Fahrzeuge waren insgesamt sechs Personen beteiligt. Zwei davon wurden leicht, die Fahrerin des Mini Cooper wurde mittelschwer verletzt. Sie wurde durch den Rettungsdienst und einen ebenfalls alarmierten Notarzt an der Unfallstelle erstversorgt und anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Die Fahrerin des Toyota aus Kaiserslautern, sowie ihre Beifahrerin wurden nachdem sie vom Rettungsdienst erstversorgt wurden von einem Angehörigen an der Unfallstelle abgeholt. Alle weiteren Personen blieben glücklicherweise unverletzt. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen, einem Krankentransportwagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug im Einsatz. Insgesamt waren acht Fachkräfte des Rettungsdienstes in den Einsatz eingebunden.  

Drei Fahrzeuge stark beschädigt 

An allen Fahrzeugen entstand vermutlich Totalschaden. Die freiwillige Feuerwehr Wörrstadt, sowie die freiwillige Feuerwehr Schornsheim, welche insgesamt mit 24 Mann und fünf Fahrzeugen im Einsatz waren. Die Aufgabe der Feuerwehr war es den Brandschutz der verunfallten Fahrzeuge sicherzustellen, sowie die ausgelaufenen Betriebsstoffe aufzunehmen. Zudem wurde der Mini Cooper von der Feuerwehr mit einem Spezialfahrzeug mit Winde auf die Räder gestellt. Die drei Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr Fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. 

Viele vorbildliche Autofahrer unterwegs

Lobenswert ist zu erwähnen, dass bei diesem Unfall sehr viele Ersthelfer anhielten ihre Hilfe anboten. Zudem wurde sich außergewöhnlich gut an die Rettungsgasse gehalten. Durch die Rettungsarbeiten, die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten staute sich der Verkehr auf der Autobahn A63 auf knapp sieben Kilometer. Der Einsatz konnte gegen 17:35 Uhr beendet werden. Bereits gegen 17:45 Uhr hatte sich der Stau auf der vielbefahrenen Autobahn A63 wieder normalisiert.