Die Stadt Alzey erhält weitere 151.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt“. Das hat Innenminister Michael Ebling mitgeteilt. Gefördert wird die laufende Entwicklung des Areals „Alzeyer Osten“. „Die Stadt möchte die finanziellen Mittel hauptsächlich zur Vorbereitung geplanter Maßnahmen verwenden. So soll ein Neuordnungskonzept zur Umgestaltung der Dautenheimer Landstraße/Dr. Georg-Durst-Straße erstellt werden. Zudem sind die Mittel für ein Fördergebiets- und Quartiersmanagement vorgesehen. Die Maßnahmen sind Teil einer Entwicklungsstrategie zur Stärkung des gesamten Areals ‚Alzeyer Osten‘“, so Innenminister Ebling.

Die Städtebauförderung umfasst jeweils passgenaue Förderprogramme für unterschiedliche städtebauliche Herausforderungen

Das Programm „Sozialer Zusammenhalt“ dient der Stabilisierung und Aufwertung von Stadt- und Ortsteilen. Mit der Förderung von städtebaulichen Projekten werden diese Stadtteile gestärkt. Gleichzeitig leistet sie einen Beitrag zur Integration aller Bevölkerungsgruppen und zur Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger.

„Zentrales Ziel des Programms ist die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Niemand soll sich ausgegrenzt oder vernachlässigt fühlen. Wir haben die Gesamtheit der Menschen im Blick“, sagte der Minister.

Mit den Programmen „Lebendige Zentren“ und „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ stehen weitere Programme für die Entwicklung von Innenstädten und Brachflächen zur Verfügung.

Im Programmjahr 2022 können in der Städtebauförderung insgesamt rund 85 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln bereitgestellt werden. Im Zeitraum von 2010 bis 2021 profitierten rund 200 Städte, Gemeinden und andere kommunale Gebietskörperschaften in Rheinland-Pfalz von Fördermitteln aus dem Städtebau in Gesamthöhe von etwa 870 Millionen Euro.