Bei einem Check der Rastplätze entlang der Autobahnen A 3, A 5 und A 661 im Rhein-Main-Gebiet machten die Prüfer vom ACE – Auto Club Europa e.V. ganz unterschiedliche Erfahrungen. Die diesjährige Clubinitiative findet unter dem Motto „Deutschland, deine Rastplätze“ statt und über 800 Ehrenamtliche des Clubs haben in den letzten Monaten über 500 unbewirtschaftete Rastplätze in ganz Deutschland unter die Lupe genommen. Ziel war es, eine Bestandsaufnahme hinsichtlich Sauberkeit, Ausstattung, Barrierefreiheit und Familienfreundlichkeit vorzunehmen und für Verbesserungen vor Ort zu sorgen.

Autobahn-Rastplätze in den europäischen Nachbarländern wesentlich gepflegter

Bei „zweifach-Checks“ wurden die ACE-Tester mehrfach von Nutzern auf die Aktion angesprochen und darauf hingewiesen, dass die Autobahn-Rastplätze in den europäischen Nachbarländern wesentlich gepflegter seien. Dies betreffe insbesondere die sanitären Einrichtungen, die anscheinend in häufigeren Interwallen gesäubert würden, sodass beispielsweise immer ausreichend Toilettenpapier vorrätig seig wird.

Die ACE-Vertreter bemängelten darüber hinaus, dass oftmals keine großen Aschenbecher vorhanden seien und sich Mengen von Zigarettenkippen rund um die Sitzgarnituren insbesondere in diesem Jahr auf den stark ausgetrockneten Rasenflächen zu einer Brandgefahr ausweiten könnten!

Rastplätze an der A 3: von „sehr gut“ bis „durchgefallen“

Die Wiederholungs-Prüfungen von 13 Rastplätzen an den Autobahnen A3, A5 und A 661 hatten Mitglieder des Kreisvorstandes Rhein-Main mit Thomas Giese, dem ACE-Regionalbeauftragten für Hessen, nach 20 verschiedenen Kriterien bewertet.

Fazit: Zwischen Mainhausen und Idstein konnten die Rastplätze „Johannispfad“ an der A 3 Richtung Frankfurt am Main mit 13 Punkten die Note „sehr gut“ und der Rastplatz „Oberbach“ in Richtung Köln ebenfalls die Note „sehr gut“ erhalten. Allerdings war dieser beim Wiederholungs-Check etwas weniger sauber als beim ersten Besuch im Juni.

Im Gegensatz dazu fielen die Parkplätze „Mainhausen“ und „Stadtwald“, ebenfalls an der A3,  beim Test durch. Grund hierfür war in erster Linie die mangelnde Hygiene und allgemeine Unsauberkeit auf diesen Rastplätzen. Darüber hinaus gab es Abzüge wegen mangelnder Verkehrssicherheit.

Thomas Giese, Regionalbeauftragte für Hessen des ACE Club-Service, zur Initiative „Deutschland, deine Rastplätze“:

„In Deutschland gibt es rund 13.000 Autobahnkilometer mit etwa 1.500 unbewirtschafteten Rastplätzen. Viele von ihnen sind hochfrequentiert, aber nicht alle laden zum Ausruhen ein. Dabei sind Erholungsphasen gerade bei Autobahnfahrten ein wichtiger Faktor für die Verkehrssicherheit: Wer sich übermüdet hinters Steuer setzt, stellt ein Risiko für sich und andere Verkehrsteilnehmende dar.“

Um einen Querschnitt der Situation auf den Rastplätzen Deutschlands darstellen zu können, hat der ACE ein Drittel der Rastplätze in der gesamten Republik zweifach überprüft. Die Ergebnisse sollen Impulse geben, sodass sich die Zustände an den Rastplätzen nachhaltig verbessern und zukünftig überall zu Verschnaufpausen einladen.

Über den ACE Auto Club Europa:

Klare Orientierung, sichere Hilfe, zuverlässige Lösungen: Der ACE Auto Club Europa ist seit 1965 als starke Gemeinschaft für alle modernen mobilen Menschen da, egal mit welchem Verkehrsmittel sie unterwegs sind. Als Mobilitätsbegleiter mit rund 630.000 Mitgliedern hilft der ACE international, unbürokratisch und unabhängig. Kernthemen sind die Unfall- und Pannenhilfe, Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz.