Urlaub & Freizeit – Große Party, funkelndes Feuerwerk und laute Raketen: Silvester ist ein einziges lautes Fest, mit dem alle Jahre wieder das neue Jahr begrüßt wird. Aber braucht es wirklich Knallkörper und große Feiern, um gut ins neue Jahr zu rutschen? Mit alten Gewohnheiten zu brechen, kann den perfekten Start bedeuten!


Um sich für eine alternative Silvesterparty zu entscheiden, gibt es zahlreiche Gründe. Die größten Faktoren basieren dabei auf dem Umweltschutz und hohen Kosten, die Jahr für Jahr im Dezember verursacht werden. Bis zu 122 Millionen Euro Geschäft machen die Hersteller von Feuerwerkskörpern jährlich. Der größte Umsatz findet naturgemäß zum Jahresende statt, wenn die Deutschen mit vollen Händen das Geld für knisternde und funkelnde Knallartikel ausgeben.

Feiern ohne Knallerei

Der Kauf von Silvesterknallern ist nicht nur kostenintensiv, sondern gleichermaßen aufwendig. Warum die Energie nicht in die Vorbereitungen einer Mottoparty stecken? Festliche Kleidung und glitzernde Kleider gehören zu einem gängigen Silvester-Outfit. Mit etwas Kreativität und luxuriösem Finger Food kann die Silvesterfeier schnell zum eleganten und lustigem Themenabend umgestaltet werden. Unter dem Titel „Ein Abend im Casino“ bedarf es beispielsweise nur noch einem passenden Unterhaltungsprogramm. Die wachsende Beliebtheit lässt keinen Zweifel daran, dass dieses Motto mit Sicherheit ins Schwarze trifft. Poker, Blackjack oder Slots laden mittlerweile ein, am Küchentisch mit anderen Spielern weltweit zu interagieren.

Um den Anfang zu erleichtern, kann man in einem Spinamba Free spins die Spiele zunächst austesten. Ob als Gratis-Guthaben oder durch Freispiele: Die Angebote eröffnen spannende Möglichkeiten, das gewählte Casino kennenzulernen. Alternativ kann der Neujahrsspirit auch mit den „Golden Twenties“ gefeiert werden. Die feine Abendgarderobe passt gleichfalls zum Thema und mit guter Swing Musik kann losgelöst durch den Abend getanzt werden. Für alle, die es etwas lockerer mögen: Mit einem maritimen Silvester werden Leichtmatrosen und Hobby-Kapitäne die Sehnsucht nach der weiten Welt fühlen. Aber keine Angst: Es gibt nichts, was ein gutes Fischbrötchen und ein Glas Rum heilen können.

Wer es lieber klassischer, aber dennoch anders mag, kann sein Silvesterfest komplett ökologisch gestalten. Hinsichtlich des produzierten Feinstaubs, der für eine hohe Umweltbelastung sorgt, bedarf es einer schonenderen Alternative für die Natur. Worauf die Gesellschaft das gesamte Jahr über Wert legt, gerät bei den Festlichkeiten zum Jahresende oft in Vergessenheit. Umso wichtiger ist es, dass mit Alternativen und neuen Ideen der Rutsch ins neue Jahr begangen wird. Außerdem kann nachhaltiges Feiern gute Laune verbreiten und unterstützt zugleich die Umwelt. Statt Bleigießen wird auf Wachsgießen gesetzt, Glückskekse können in Handarbeit gebacken werden oder das Plastikgeschirr wird durch umweltfreundliche Mehrwegvarianten ausgetauscht. Simple Methoden, die für weniger Abfall sorgen und schon die ersten Vorsätze für das kommende Jahr erfüllen.

Ruhe vor und nach dem Sturm

Wer sich gar keine Gedanken um eine passende Silvesteralternative machen will, sollte seine Koffer packen und in die Berge reisen. Auf abgelegenen Alm- oder Berghütten lässt sich dem Silvesterstress entfliehen. Ruhe, Stille und die Natur umgeben Reisende auf unnachahmliche Weise. Während im Tal das Feuerwerk gezündet wird, bietet sich von den Höhen der Berge ein wundervolles Panorama und ein erleuchteter Himmel. Alles scheint weit entfernt und wirkt genau aus dieser Perspektive so wunderschön. Allerdings muss sich weit im Vorfeld entschieden werden, ob eine kleine Alltagsflucht an Silvester geplant wird. Schon über mehrere Jahre im Voraus sind viele Hütten in Bayern und in Alpenregionen wie Österreich und in der Schweiz ausgebucht.

Im Zweifelsfall: Eine Hütte für das übernächste Silvester buchen und in diesem Jahr mit einem „grünen“ Neujahr starten oder mit einer echten Glückssträhne das alte Jahr verabschieden.