Am Dienstagvormittag (2. August 2022) wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu einem Fahrzeugbrand auf die Bundesstraße B41 in Fahrtrichtung Koblenz alarmiert. Es war eine große Rauchwolke aus mehreren Kilometern sichtbar.


Eine Person wurde bei dem Brand verletzt

Während der Anfahrt wurde die Feuerwehr bereits darüber informiert, dass der Brand auf eine Böschung übergegriffen hatte. Eine schwarze Rauchsäule war von Sprendlingen aus zu sehen. Vor Ort eingetroffen stellte die Feuerwehr fest, dass ein Auto unter einer Eisenbahnbrücke auf der B41 bei Gensingen in Vollbrand. Die Böschung stand ebenfalls in Flammen.

Der Fahrer des Autos wurde beim Brand verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden.

Die Zugstrecke blieb längere Zeit gesperrt

Foto: Freiwillige Feuerwehr Sprendlingen

Sofort wurde durch uns ein Trupp unter Atemschutz mit einem C Rohr zur Brandbekämpfung des Fahrzeugs eingesetzt. Die Einheit Gensingen traf kurze Zeit später mit ihrem Löschfahrzeug ein und begannen mit der Brandbekämpfung der Böschung. Das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Sprendlingen stand als Wasserreserve bereit.

Die Feuerwehr setzte ein Kanaldichtkissen, um auslaufende Betriebsstoffe aufzufangen und zu verhindern, dass dieses ins Gewässer läuft. Da Brückenschäden durch den Brand nicht ausgeschlossen werden konnten, wurde der Notfallmanager der Deutschen Bahn ebenfalls zur Einsatzstelle hinzugezogen. Die Zugstrecke blieb noch bis in den Nachmittag hinein gesperrt, um die Brücke genauer zu untersuchen. Nach Rücksprache mit der Unteren Wasserbehörde wurde zudem eine kleine Ölsperre an einem Schachtauslauf gesetzt und Kraftstoff abgeschöpft und aufgenommen. Nach rund zwei Stunden konnte der Einsatz der Feuerwehr beendet werden.