Zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst kam es am Mittwochnachmittag (7. September 2022) gegen 15:15 Uh in der Rheingauer Straße in Eltville. Dort musste ein Wohnhaus evakuiert werden, elf Personen, darunter auch mehrere Einsatzkräfte, wurden verletzt.

Aufgrund der Vielzahl von Betroffenen wurden Rettungskräfte aus dem Rheingau-Taunus-Kreis sowie aus Wiesbaden nachgefordert

Zunächst hatte der Rettungsdienst die Feuerwehr zur Tragehilfe bei einem medizinischen Notfall in der Rheingauer Straße angefordert. Im Verlauf der Rettungsmaßnahmen klagten ein anwesender Bewohner sowie die beteiligten Einsatzkräfte über Übelkeit. Daraufhin räumte die Feuerwehr umgehend das gesamte Gebäude, weitere Feuerwehrkräfte wurden nachgefordert. Insgesamt wurden neun Personen aus dem Wohnhaus gebracht. Wie die Feuerwehr mitteilt, zeigten die mitgeführten Mess- und Warngeräte jedoch keine Anhaltspunkte für einen Gasaustritt an. Landrat Frank Kilian sowie der Bürgermeister von Eltville, Patrick Kunkel, machten sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Aufgrund der Vielzahl von Betroffenen wurden Rettungskräfte aus dem Rheingau-Taunus-Kreis sowie aus Wiesbaden nachgefordert. Die beiden hauptsächlich betroffenen Bewohner wurden mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Zudem wurde ein Rettungsdienstmitarbeiter mittelschwer verletzt. Zwei weitere Rettungskräfte sowie sechs Feuerwehrleute erlitten leichte Verletzungen. Acht der insgesamt neun betroffenen Einsatzkräfte kamen zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus.

Eine Ursache konnte bis zum Abend nicht festgestellt werden

Der zuständige Schornsteinfegermeister sowie der Gasversorger waren ebenfalls vor Ort um das Gebäude zu kontrollieren. Als Ursache wird eine Gasansammlung im Raum vermutet, die durch das Öffnen der Fenster zu Einsatzbeginn später nicht mehr messbar war. Für die Rettungsmaßnahmen war die Ortsdurchfahrt von Eltville bis 18 Uhr gesperrt.