Städtetrips gehören heutzutage zu den beliebtesten Urlaubsarten. In wenigen Tagen lassen sich pulsierende Metropolen erkunden und Erinnerungen fürs Leben schaffen. Nun kennt selbstverständlich jeder die klassischen Destinationen von Städtereisen wie zum Beispiel Paris, London oder Venedig. Wie wäre es aber einmal, abseits der ausgetretenen Pfade zu reisen und Metropolen außerhalb Europas zu erkunden? Tatsächlich hält die Welt viele außergewöhnliche, spannende Großstädte bereit, die sich perfekt für einen Kurztrip eignen. Hier kommt eine kleine Auswahl an eindrucksvollen außereuropäischen Metropolen – perfekt für den nächsten Städtetrip.

Marrakesch

Wer orientalisches Flair direkt vor Europas Haustür erleben will, begibt sich für den nächsten Kurzurlaub am besten nach Marrakesch. Die marokkanische Metropole befindet sich im Süden des Landes und besticht durch eine Atmosphäre aus 1001 Nacht. Ihr Vorteil besteht aber darin, dass sie nicht so weit weg ist wie andere orientalische Metropolen. Mit einer Flugzeit von ca. 3 bis 4 Stunden von Deutschland aus, liegt Marrakesch vergleichsweise nah.

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört unangefochten der Djemaa el Fna – ein zentraler Platz, auf dem zahlreiche Händler ihr Geschäft betreiben. Er gehört sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wer hier Urlaub macht, darf sich von den mannigfaltigen exotischen Gerüchen, Farben und Geräuschen überwältigen lassen.

In den engen Gassen der Innenstadt – auch Medina genannt – gibt es so einiges zu entdecken. Besucher sollten unbedingt einmal eine traditionell marokkanische Tajine oder süßes Gebäck probieren. Weitere Points of Interest in Marrakesch sind der Jardin Majorelle, die Koutoubia-Moschee, der Bahia-Palast und das Maison der la Fotografie. Wer nach Marokko reist, wird mit Französisch als Kommunikationssprache überall gut zurechtkommen.

Macau

Neben Hongkong ist Macau die zweite Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China. Hier gilt dementsprechend eine etwas freiere Gesetzgebung als auf dem Festland. Als ehemalige portugiesische Kolonie präsentiert sich Macau erstaunlich europäisch. Vor allem die pittoreske Innenstadt kann architektonisch schon eher einmal an Lissabon als an eine südostasiatische Metropole erinnern. Macau steht wie nur wenige andere Städte für die Symbiose von westlicher und fernöstlicher Kultur.

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehören neben der malerischen Altstadt unter anderem die Ruins of Saint Paul’s, das Macau Tower Convention and Entertainment Center und die Skycab Cable Car. Wer einmal einen niedlichen Pandabären aus nächster Nähe betrachten möchte, begibt sich am besten in den Panda Pavillon der Stadt. Hier können Besucher den sanften Riesen beim Bambusverzehr zuschauen.

Macau, Symbolbild, Quelle: pixabay.com

Macau besticht nicht nur durch seine reiche Kultur und eine lange Geschichte, sondern auch seinen Status als Weltglücksspielhauptstadt. Im Jahre 1871 wurde im benachbarten Hongkong das Glücksspiel verboten, weswegen sich Casino-Betreiber und Spieler nach Alternativen umsehen mussten. Macau etablierte sich in der Folge immer mehr als Zentrum des Glücksspiels in der Region. Diesen Status hat Macau bis heute beibehalten, wobei mittlerweile sogar Besucher aus aller Welt anreisen, um die besondere Atmosphäre der Glücksspielhauptstadt Macau zu genießen. Tatsächlich beträgt der Umsatz der macauischen Glücksspielindustrie sogar ein Vielfaches von dem in Las Vegas. Für Casino-Begeisterte dürfte die Metropole daher große Unterhaltung zu bieten haben.

Daressalam

Daressalam ist ein Exot unter den Destinationen für Städtetrips außerhalb Europas. Kaum jemand hat die tansanische Metropole auf dem Schirm, dabei hat sie interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten und besticht durch ihr buntes, hektisches Treiben. Einst als kleines Fischerdorf gegründet, ist sie heute zu einem bedeutenden Handelsplatz und Wirtschaftsfaktor in Tansania avanciert. Daressalam dient für viele Reisende oft als Ankunftsort im Land. Flugverbindungen landen häufig hier. Wer nach Tansania reist, wird vermutlich ohnehin hier vorbeikommen – und dann zum Beispiel weiter nach Sansibar reisen.

Auf den ersten Blick macht Daressalam eher einen überfüllten Eindruck und optisch beeindruckend ist die Stadt auch nicht gerade. Dennoch lohnt sich ein Besuch zur Erkundung versteckter, paradiesischer Orte. Ein solcher ist zum Beispiel Kigamboni, zu erreichen mit einer Fähre von Daressalam aus. Hier befinden sich malerische Sandstrände und die Aussicht aufs Meer ist traumhaft. Ebenfalls nicht verpassen sollten Besucher das Village Museum. Hier ist ein authentisches Stammesdorf aufgebaut. Über die Kultur Tansanias und das traditionelle Leben von früher lässt sich hier einiges lernen. Auch sehenswert ist das National Museum.

Wer lieber shoppen gehen möchte, kommt in Daressalam nicht zu kurz. Im Gegensatz zu den Märkten auf Sansibar, die sehr touristisch geprägt sind, werden die Märkte in Daressalam auch von Einheimischen besucht und sind entsprechend günstiger. Der bekannteste ist der Kariakoo Markt. Sollte die Hektik der Innenstadt einmal zu viel werden, lohnt sich auch ein Besuch des Zoos von Daressalam. Dort lässt sich die vielseitige Tierwelt Tansanias bestaunen.

Tel Aviv

Schon lange hat sich die israelische Metropole Tel Aviv als Partyhauptstadt einen Namen gemacht. Die Stadt liegt direkt am Mittelmeer und besticht durch ihre langen Sandstrände, an denen immer etwas los ist. Nicht umsonst wird Tel Aviv auch die Stadt, die niemals schläft, genannt. Hier vermischen sich mediterranes und orientalisches Flair und führen zu einer einzigartigen kulturellen Symbiose.

Hafen von Jaffa, Israel, Symbolbild, Quelle: pixabay.com

Eine bedeutende Sehenswürdigkeit der Stadt ist der Hafen von Jaffa. Dieser ist gesäumt mit Cafés, Restaurants, Nachtclubs und Galerien. Hier pulsiert das Leben der Stadt. Ebenfalls sehenswert ist die historische Altstadt Tel Avivs. Neben uralten Bauwerken, wie zum Beispiel dem Glockenturm, gibt es auch hier zahlreiche Cafés und einen beliebten Flohmarkt.

Wer orientalische Köstlichkeiten probieren will, sollte sich auf dem Shuk Hacarmel (Carmel Market) einfinden. Hier lassen sich allerlei leckere Spezialitäten oder auch einfach Obst und Gemüse einkaufen. Außerdem können Besucher dort das ein oder andere Mitbringsel für zu Hause finden. Weitere interessante Attraktionen der Stadt sind das Palmach-Museum, die Tayelet-Promenade, das Museum of Art, die große Synagoge und die Old Train Station.

Maskat

Eine wahre Perle des Orients ist Maskat – die Hauptstadt des Omans. Sie gilt als wahrer Geheimtipp und verkörpert das Gegenteil des benachbarten Dubais. Im Gegensatz zu den Vereinigten Arabischen Emiraten legt der Oman großen Wert auf nachhaltigen Tourismus und eine kulturgerechte Bebauung. Ein Meer aus Wolkenkratzern wie in Dubai wird hier also niemand vorfinden. Tatsächlich mutet die Stadt mit ihren weißen Häusern auf braunem Stein sehr traditionell an.

Ein besonderes Highlight stellt die Sultan Quaboos Moschee dar. Imposant thront diese drittgrößte Moschee der Welt auf sandigem Boden. Der Komplex besteht aus mehreren Gebäuden. Ein anderes beeindruckendes Gebäude der Stadt ist der königliche Palast Qasr-sl-Alam. Er ist leider nicht öffentlich zugänglich, aber auch schon von außen ein echtes Highlight. Das Gebäude wird vor allem für Staatsbesuche und offizielle Anlässe genutzt.

Maskat wartet ebenfalls mit beeindruckenden Burgen auf. Nicht entgehen lassen sollten sich Urlauber daher einen Besuch des Fort al-Mirani und des Al Jalali Forts. Erbaut wurden diese Wahrzeichen während der portugiesischen Besatzung im 16. Jahrhundert.

Auf einem Städtetrip nach Maskat nicht fehlen darf natürlich ein Besuch im Souk. Das geschäftige Basar-Treiben vermittelt ein wahrhaft orientalisches Flair. In den engen Gassen gibt es Kunstarbeiten, Textilien, Dekoartikel, Gewürze, arabische Spezialitäten und vieles mehr zu kaufen. Ein idealer Ort, um Andenken zu erwerben.

Nashville

Nashville, Tennessee, Symbolbild, Quelle: pixabay.com

Wer das Land der Freiheit einmal abseits der ausgetretenen Pfade erleben will, findet mit Nashville in Tennessee ein ideales Reiseziel. In den USA ist die Stadt vor allem wegen ihrer umfangreichen Country-Musikszene bekannt. Jeder Country-Sänger, der etwas auf sich hält, war schon einmal in Nashville und nicht wenige begannen hier ihre Karriere. Nashville ist ein perfektes Reiseziel für musikbegeisterte Urlauber. Nicht umsonst wird sie in den USA als „music city“ bezeichnet.

Aber auch abseits der Musikszene können sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt sehen lassen. So finden sich in Nashville zahlreiche Museen, eine ausgeprägte Kunstszene, Shopping-Möglichkeiten und unzählige Restaurants und Cafés.

Vor allem Downtown Nashville darf auf keinem Städtetrip fehlen. Hier reihen sich die Musikclubs und Bars aneinander und versprechen ein reges Nachtleben. Nicht verpasst werden sollten außerdem das Johnny Cash Museum und die Nelson’s Green Brier Distillery.