Die erste öffentliche Ausschreibung der umfangreichen Neugestaltung der Bonifatiusstraße und dem Bonifatiusplatz in der Landeshauptstadt Mainz musste aufgehoben werden, das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag (4. August 2022) mit. Auf die Ausschreibung bewarb sich lediglich eine Baufirma mit einem Angebot, dieses lag jedoch etwa 60 Prozent über der Kostenberechnung der Stadt. Der Baubeginn ist daher vorerst auf das Jahr 2023 verschoben worden.

„Die Umgestaltung stellt ein notwendiges Projekt mit Schlüsselcharakter in der Mainzer Neustadt dar“

Mit dem Projekt soll die Aufenthalts,- und Bewegungsqualität verbessert werden.
Die Achse vom Hauptbahnhof zu den Schulen in der Neustadt von Mainz ist ein stark frequentierter Schulweg. Durch die Umgestaltung soll das Mobilitätsangebot verbessert und bisherige Konfliktpunkte beseitigt werden.

Seit Februar 2022 ist die Umgestaltung der Boppstraße in Mainz abgeschlossen. Seit April werden bereits Vorarbeiten durch die Mainzer Fernwärme und den Wirtschaftsbetrieb der Stadt Mainz durchgeführt. Diese dienen dazu, dass im Anschluss die Mainzer Netze die Gas-, Wasser-, Strom- und IKT-Versorgung in einem freien Baufeld erneuern können. Im Anschluss sollen die Straßenarbeiten durch die Stadt Mainz erfolgen. Zwischen den einzelnen Auftraggebern bestehen daher starke Abhängigkeiten.