Feuerwehr Mainz: Die intensive Suche nach einem unklaren Brandgeruch hat am Mittwoch vermutlich einen Großbrand in der Schulsporthalle der IGS Bretzenheim verhindert. In einem Lagerraum brannten gelagerte Matten. Rund vier Stunden lang dauerten die Löscharbeiten.


Vorbildliche Handlungen

Hausmeister und Lehrer der IGS Bretzenheim hatten am Mittwochmorgen einen Brandgeruch in der Sporthalle festgestellt. Vorbildlich räumten sie die Halle und alarmierten die Feuerwehr. Hier konnte vorerst keine Ursache des leichten Geruchs gefunden werden, sodass die Situation weiter beobachtet und die Halle gesperrt wurde.

Foto: Feuerwehr Mainz

Am frühen Nachmittag kontrollierten Feuerwehr und Hausmeister die Halle erneut und stellten einen noch stärkeren Brandgeruch im Lagerbereich fest. Nach umfangreicher Suche, für die das gelagerte Material verschoben, der Bereich belüftet und mit mehreren Wärmebildkameras akribisch untersucht wurde, konnte eine ungewöhnliche Wärmeentwicklung in einem Stapel gelagerter Teppichmatten entdeckt werden.

Schnell war klar, dass dieser und weitere Stapel offenbar im Inneren brennen. Da sich nun auch eine deutliche Rauchentwicklung bemerkbar machte, mussten alle Arbeiten unter schwerem Atemschutz stattfinden.

Zusammen mit der nachalarmierten Freiwilligen Feuerwehr Bretzenheim räumte die Berufsfeuerwehr rund 400 betroffene Matten per Hand ins Freie, wo diese abgelöscht wurden. Zusätzlich musste die Halle mit drei Lüftern vom Brandrauch befreit werden.
Nach rund vier Stunden hatten die Einsatzkräfte alle Matten abgelöscht und die Halle von Rauch befreit. Der entstandene Schaden konnte auf die Matten begrenzt werden. Ohne die aufmerksamen Mitarbeitenden der IGS und die entschlossene Suche der Feuerwehr hätte sich der Brand unbemerkt entwickeln, auf das gesamte Lager ausbreiten und schnell zu einem Großbrand entwickeln können. Wieso die Matten zu brennen begonnen haben, wird von der Polizei ermittelt.