Heute Morgen ereignete sich in der Tiefgarage des Polizeipräsidiums Mainz ein Vorfall mit Gefahrstoffen. Es trat eine Flüssigkeit aus einem Technikraum aus, der mit Warnhinweisen für Säuren und Laugen gekennzeichnet war. Als der Haustechniker den Raum überprüfte, bemerkte er, dass eine Flüssigkeit aus einer Anlage tropfte, und alarmierte um 6:45 Uhr die Feuerwehr.

Die Feuerwehr evakuierte den Gefahrenbereich. Die Einsatzkräfte betraten den Raum mit Schutzanzügen und Atemschutz, um die Situation zu erkunden. Es stellte sich heraus, dass etwa 50 Liter Natronlauge und Schwefelsäure gelagert waren und über eine Pumpe miteinander verbunden waren. Die Feuerwehr konnte das Leck schnell abdichten. Es wurden auch Messungen durchgeführt, um weitere Gefahren auszuschließen. Die Einsatzfähigkeit der Polizei wurde dadurch nicht beeinträchtigt.

Nach Abschluss der Maßnahmen wurden die Einsatzkräfte dekontaminiert. Bei Einsätzen mit Gefahrstoffen ist in der Regel ein erheblicher Aufwand an Personal und Material erforderlich, weshalb die Moltkestraße vorübergehend für den Verkehr gesperrt werden musste.

Nach Abschluss der Arbeiten übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei. Der Bereich wird ordnungsgemäß gereinigt. Die Kriminaldirektion Mainz führt die Ermittlungen zur Ursache des Schadens in enger Zusammenarbeit mit einer Fachfirma durch.

Die Berufsfeuerwehr war mit 21 Einsatzkräften und 7 Fahrzeugen von beiden Wachen im Einsatz. Neben der Polizei war auch ein Rettungswagen vor Ort. Der Einsatz der Feuerwehr war nach gut zwei Stunden abgeschlossen.

Vorheriger ArtikelIngelheim: Staufische Wehrmauer muss saniert werden
Nächster ArtikelVerbesserungen für den Radverkehr in Frankfurt am Main