Rauchen ist schädlich für die Gesundheit, das ist allgemein bekannt. Fakt ist aber auch, dass immer noch genug Menschen rauchen und es auch nicht so schnell aufgeben möchten. Es gibt aber immer mehr, die auf E-Zigaretten umsteigen.

Die E-Zigarette kann entweder als nikotinfreie Alternative genommen werden für alle, die weiter den feinen Rauch vor der Nase haben möchten oder als Ausstieg aus dem Rauchen generell. Viele Raucher schaffen es innerhalb eines Jahres, dass sie das Rauchen durch den Umstieg auf E-Zigaretten komplett aufgeben können.

Es gibt viele Anbieter auf dem Markt, die E-Zigaretten angeben und so kann es durchaus eine Herausforderung sein, den Richtigen für sich zu finden, der einem nicht gesundheitsschädliche Stoffe verkauft.

Beste E-Liquid Test Ergebnisse sind ebenfalls wichtig, denn das ist einer der wichtigsten Bestandteile von E-Zigaretten, die wir hier genauer erklären werden.

Liquid Base einfach erklärt

Wer sich für das Rauchen von E-Zigaretten interessiert, wird über verschiedene Begriffe stolpern. Die E-Zigarette ist aus verschiedenen Bestandteilen zusammengesetzt.

Einer der wichtigsten Bestandteile ist die Liquid Base.

Es handelt sich hier um eine Flüssigkeit, die alle Bestandteile enthält, so dass die Aromen über den Verdampferkopf rauchen können. Denn wenn man eine E-Zigarette raucht, wird man schon gesehen haben, dass sehr viel Rauch in die Luft geht.

Zuerst muss man sich für eine E-Zigarette entscheiden. Wir empfehlen online E-Zigaretten kaufen, weil es sehr einfach geht.

Je nach Art der E-Zigarette werden unterschiedliche Spulen verwendet. Das sind die Brenner der E-Zigarette. Sie sind dafür verantwortlich, das Liquid zu erhitzen und den Dampf zu erzeugen.

Dabei wird unterschieden zwischen -1,0-Ohm-Spulen und +1,0-Ohm-Spulen.

Alle Coils unter 1,0 Ohm lassen das E-Liquid in der Lunge direkt verdampfen. Bei allen Coils über 1,0 Ohm gelangt der Dampf erst in den Mund und wird dann über die Lunge verdampft. Das entspricht dem, was man vom Rauchen einer normalen Zigarette kennt.

Man kann jedes E-Liquid mit oder ohne Nikotin kaufen. Wenn man nur Aromen genießen möchte, sollte man sich für ein Liquid ohne Nikotin entscheiden. Es gibt aber auch Liquids mit leichtem Nikotingehalt. Hier haben die meisten Menschen bei 15 bis 20 Zügen den Nikotinspiegel erreicht, den sie gerne mögen.

Man kann auch einen Nic-Booster nutzen, wenn man Sie mit einem Shake and Vape oder Aroma verwenden möchte, die kein Nikotin enthalten.

Die verschiedenen Bestandteile einer E-Zigarette

Die E-Zigarette liefert einem optimale Freiheit, denn man kann ganz genau wählen, wie man seine Zigarette möchte, ob mit oder ohne Nikotin, mit oder ohne Aroma und auch, wie stark der Nikotingehalt sein soll.

Dabei kann man die normalen E-Liquids kaufen, die unterschiedliche Nikotinstärken besitzen, die von 0 bis 18 mg reichen.

Shakes and Vapes sind E-Liquids ohne Nikotin. Man kann sie in der Regel auch in großen Flaschen kaufen. Sie liefern einem den Rauch, aber kein Nikotin.

In der Regel ist aber der Spaß an der Sache und das, was die meisten Menschen wünschen, dass sie Aromen rauchen können. Das ist ein Konzentrat eines E-Liquids. Es wird mit den anderen Liquids gemischt und hat verschiedene Geschmacksrichtungen. Dabei kann man vom Klassiker wie Pfefferminze und Apfel über verschiedene Teesorten sogar bis zu Cocktails oder Popcorn und dergleichen wählen, was einem gefällt. Hier kann man gerne auch mal kreativ werden und verschiedene Aromen ausprobieren.

Wer auf den Genuss von Nikotin nicht verzichten möchte, sollte zu einem Nicotine Booster greifen. Sie sind geschmacksneutral und werden den Aromen zugefügt. Hier kann man selbst entscheiden, wie stark das Nikotin sein soll, das man zu sich nimmt. In der Regel sind die Booster allerdings mit einem sehr hohen Nikotingehalt ausgestattet, der bei 18 bis 20 mg liegt.