Halbzeit für den Neubau des zweiten Dienstgebäudes der Kreisverwaltung Mainz-Bingen. Inzwischen steht der viergeschossige Rohbau samt Tiefgarage an der Konrad-Adenauer-Straße in Ingelheim. Und die geschmückte Krone zeigt an: Hier wird ein Richtfest gefeiert. Der Neubau entsteht hauptsächlich in Holzbauweise und damit aus nachwachsenden und regional verfügbaren Rohstoffen. Der Kreis geht so mit gutem Beispiel für andere Verwaltungsgebäude voran. Der Bau liegt im Zeitplan, der Einzug ist im Sommer 2023 vorgesehen – bei geplanten Kosten in Höhe von 43 Millionen Euro. Nach derzeitigem Stand kann dieser Kostenplan eingehalten werden.

Beim Richtfest konnte man den Baufortschritt gut erkennen, da zu großen Teilen die Holzfassade bereits geschlossen ist

Eingeladen dazu hatten Landrätin Dorothea Schäfer und der Erste Kreisbeigeordnete Steffen Wolf. „Unser Neubau nimmt immer mehr an Gestalt an. Mit dem Richtfest haben wir nun eine weitere, wichtige Station erreicht“, so die Landrätin, die sich vor Ort bei den Planern und Bauverantwortlichen für ihren Einsatz bedankte. Architekt Dirk Höhlich betonte vor allem die Einzigartigkeit der Bauweise mit Birke und Weißtanne, die deutschlandweit – sogar europaweit – für Interesse sorgt. Zur Feierstunde segnete Zimmermeister Markus Mei von der Firma Kastor in Oberwesel das neue Verwaltungsgebäude mit einem passenden Richtspruch: „Kein Sturm soll dieses Haus erreichen, kein Blitz und keine Wasserflut, vor Krieg und Krankheit und dergleichen, nimm Herrgott es in deine Hut“.

Der Kreis setzt mit dem Neubau in Holzbauweise ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Denn das KfW55-Gebäude erfüllt einen hohen energetischen Standard: Es benötigt nur 55 Prozent der Energie eines konventionellen Neubaus – damit werden fast 200 Tonnen Co2 im Jahr eingespart. Die Heizung wird über Kraft-Wärme-Kopplung mittels einer Holzpellet-Anlage geregelt. Heiz-/Kühl-Deckensegel sorgen für ein ausgewogenes Raumklima in den Büroräumen. „Mit diesem Projekt sind wir Vorreiter und leisten unseren Beitrag zum Klimaschutz“, so der Kreisbeigeordnete Steffen Wolf.

Am neuen Standort werden am Ende mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sein, im alten Kreishaus bleiben insbesondere die publikumswirksamen Abteilungen fußläufig gut zu erreichen. So wird zum Beispiel das bisher angemietete Jobcenter Mainz-Bingen vom jetzigen Standort in der Konrad-Adenauer-Straße in den Rundbau wechseln. Der Neubau wurde notwendig, weil durch die immer weitere Übertragung an Aufgaben die Belegschaft der Kreisverwaltung stetig wächst – derzeit sind mehr als 1400 Personen beim Landkreis beschäftigt. Das Land Rheinland-Pfalz fördert den Bau mit rund 10 Millionen Euro.